102 Landwirte EFZ erlebten an der Landwirtschaftsschule Rheinhof eine etwas andere Diplomfeier

Die Landwirtschaftsschule Rheinhof Salez hat für die Diplomfeier der LAP-Absolventen in Coronazeiten eine gute Lösung gefunden. Die Situation für die erfolgreichen Absolventen sei gut, denn die Konsumenten würden die heimischen Produkte vermehrt schätzen, wurde betont.

Heidy Beyeler
Merken
Drucken
Teilen
Die frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3C.

Die frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3C.

Bilder: Heidy Beyeler

Trotz veränderten Bedingungen durch das Coronavirus haben die Absolventen am Rheinhof Salez mit wenigen Ausnahmen das Ziel erreicht.

105 Teilnehmende waren erfolgreich

Von den 117 Absolventen haben 105 Teilnehmende die Ausbildung zum Landwirt EFZ durchlaufen. 55 Absolventen haben die dreijährige Erstausbildung abschlossen, 30 machten den Abschluss als Zweitausbildner mit der verkürzten Lehre innerhalb von zwei Jahren, und 20 absolvierten ihre Ausbildung als Nachholbildner in drei Jahren.

Die frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3N.

Die frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3N.

Von den 105 Absolventen erhielten 102 das Diplom, drei haben die Prüfung nicht bestanden. Zwölf Teilnehmende haben sich für die zweijährige Ausbildung zum Agrarpraktiker EBA entschieden; davon erhielten elf Kandidaten das Berufsattest. So viel zu den guten Ergebnissen der jungen Landwirte.

Die Bestnote bei den Agrarpraktiker EBA erreichte Matthias Gämperli aus Jonschwil mit der Note 5,622. Bei den Landwirten EFZ hatte Daniela Steiger aus Heerbrugg mit dem exzellenten Ergebnis von 5,8 die Nase vorne. An ihren Fersen folgte Florian Bühler aus Weesen in dem 2. Rang und der Note 5,733; Roger Niederer (Gossau) und Fabian Wirth (Flawil) erzielten mit der Note 5,7 den 3. Rang.

Respektvolle Anerkennung

Grosse Anerkennung wurde der Ausbildungsstätte BZB Rheinhof Salez und insbesondere den Abteilungsleitern, Berufsbildner und Martin Willi und Sepp Gall, Prüfungsleiter, zuteil. Beide haben es verstanden, anlässlich der Diplomverteilung den jungen Landwirten und Landwirtinnen ein Gefühl des Respektes für ihre Leistungen zur vermitteln.

Weitere frisch gebackene Landwirte EFZ.

Weitere frisch gebackene Landwirte EFZ.

Die Diplomanden jeder der insgesamt sieben Klassen wurden persönlich willkommen geheissen. Während eines Zeitfensters von jeweils eineinhalb Stunden wandten sich Martin Willi und Sepp Gall an die frisch gekürten Landwirte. Mit Anregungen für den beruflichen Weg in die Zukunft von Martin Willi und den beruhigenden Worten von Sepp Gall zum erworbenen Diplom wurde ihnen versichert, dass ihr erfolgreicher Lehrabschluss durch ihren Fleiss anerkannt wird.

Stellenwert der Landwirtschaft erkannt

Die Coronapandemie habe – gerade für die Landwirtschaft – auch positive Aspekte hervorgerufen, meinte Martin Willi.

«Den Konsumenten ist wieder einmal bewusst geworden, wie wichtig die Landwirtschaft ist. Lebensmittel aus der Region bekommen plötzlich einen grösseren Stellenwert.»

Die Leute hätten auch erkannt, dass es gar nicht so wichtig sei, ob ein Rüebli kurz oder lang, dick oder dünn sei. «Hauptsache ist doch, dass das Rüebli gut schmeckt», wurde ein Beispiel genannt.

Landwirtschaft in der Schweiz produziert für die Schweiz

«Für die jungen Landwirte besteht gerade jetzt die Chance, um das Gelernte, ihr Wissen, ihre Praxis und ihre Erfahrung an die Hand zu nehmen, damit den Konsumenten bewusst wird, dass die Landwirtschaft in der Schweiz Lebensmittel für die Schweiz produziert.»

Die frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3C.

Die frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3C.

Es sei heuer wirklich schwierig, einen Prüfungsbericht zu präsentieren, stellte Sepp Gall fest. Es sei ein schwieriger Jahrgang gewesen, das vergangene Schuljahr; nicht etwa wegen der Absolventen, sondern der Organisation wegen, um allen Klassen die gleichen Voraussetzungen bieten zu können für die Lehrabschlussprüfung, betonte Gall.

Vonseiten der Absolventen wurde bedauert, dass die traditionelle Feierlichkeit, wie sie die Jahre zuvor üblich waren, nicht möglich war. Die Begründung dazu fiel bei den Befragten einstimmig aus:

«Wir hätten gerne gehabt, dass unsere Eltern an der Diplomfeier hätten anwesend sein können, um ihnen öffentlich ein Dankeschön ausrichten zu können.»

Während dreier Jahren hätten sie die nun Diplomierten für ihre Ausbildung voll unterstützt, deshalb wäre es schon schön gewesen, wenn sie den Tag ihrer Diplomierung hautnah und emotional hätten erleben können.

Die erfolgreichen frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3A.

Die erfolgreichen frisch gebackenen Landwirte EFZ der Klasse LW3A.

Absolventinnen und Absolventen der W&O-Region

Dominik Lenherr, Sax, LW3b; Samuel Lenherr, Gams (LW3d); Remo Bischof, Stein (3n); Simon Bösch, Stein (3n); Josua Nef, Sevelen (3n); Schama Nef, Buchs (3n); Johannes Schmidt, Azmoos (3n); Martin Senn, Gams (3n); Maria Hanselmann, Weite (AGP2)