Zwei Platzrekorde auf dem Golfplatz in Gams

Golf 62 Schläge bei den Herren und 67 Schläge bei den Damen wurden am Liechtenstein Open erreicht.

Merken
Drucken
Teilen

Anna Kristina Eggenberger verteidigte am Wochenende auf dem Platz des Golfclubs Gams-Werdenberg ihren Landesmeister-Titel, der neue Liechtensteiner Golf-Landesmeister heisst Elias Schreiber. Um sich als Turniersiegerin beziehungsweise als Turniersieger feiern zu lassen, brauchte es Rekordrunden: Gerold Folk vom GC Murhof schraubte den Platzrekord der Herren am Sonntagvormittag auf 62 Schläge, die Schweizerin Vanessa Knecht hatte am Samstag mit 67 Schlägen neuen Damen-Platzrekord gespielt.

Beim Liechtenstein Open gab es erstmals Punkte für die Amateur-Golf-Weltrangliste zu gewinnen. Entsprechend hochkarätig war das internationale Teilnehmerfeld mit 23 Spielerinnen und 50 Spielern aus sechs Nationen. Für die Finalrunden vom Sonntag klassierten sich die Top 10 der Damen und die Top 30 der Herren plus jeweils fünf Damen und Herren, die um den Liechtensteiner Golf-Landesmeistertitel 2016 spielten.

Platzrekord dank acht Birdies und einem Eagle

Bei optimalen äusseren Bedingungen hatte sich auch Vorjahressieger Markus Habeler aus Österreich eingefunden, mit einem Handicap von +2,9 auf dem Papier der stärkste Spieler. Doch er musste bereits in der ersten Runde seinem Landsmann Gerold Folk den Vortritt lassen. Dieser und der Schweizer Michael Weppernig (Sempachersee) legten mit 68 Schlägen vor, Haberer lag mit seiner 69er-Runde (immerhin 3 unter Par) nach Tag eins nur auf Rang 3. Am Sonntagmorgen startete Folk den Turbo: Ein Eagle (auf der letzten Bahn), acht Birdies und neun Pars – eine blitzsaubere Runde des Steirers führten zu einer 62 auf der Scorekarte. Mit einer Par-Runde am Sonntagnachmittag konnte sich Folk den Titel sichern. Habeler wurde mit acht Schlägen Rückstand Zweiter, Weppernig Dritter.

Vanessa Knecht mit Platzrekord in Runde 1

Die 19jährige Vanessa Knecht vom GC Bubikon verbesserte die alte, von Anna Kristina Eggenberger gehaltene Platzrekord-Marke um zwei Schläge auf 67. Zwei weitere Unter-Par-Runden von 69 und 71 Schlägen am Sonntag sicherten ihr den Turniersieg. Auf Platz zwei klassierte sich mit sechs Schlägen Rückstand die Österreicherin Katharina Mühlbauer und Rang 3 ging an die junge Kärntnerin Isabella Kühne. (mf)