Zwei Männer verlieren bei Wanderungen ihr Leben

Drucken
Teilen

Wildhaus/Kaltbrunn Ein trauriges Wochenende im Kanton St. Gallen: Bei Unfällen sind ein 29-Jähriger und ein 54-Jähriger ums Leben gekommen. Bei Wildhaus löste ein Steinschlag das Drama aus, in Kaltbrunn stürzte ein Mann beim Queren eines steilen Geländes in den Tod.

Am Samstagvormittag nahmen ein 29-jähriger, im Kanton Zürich wohnhafter Deutscher und sein Begleiter eine Wanderung in Angriff. «Sie wollten von Wildhaus nach Wasserauen», sagt Hanspeter Krüsi, Chef Kommunikation der St. Galler Kantonspolizei. Im Bereich der Fliswand kam es dann allerdings zu einer Tragödie: Der 29-Jährige wurde von einem Steinschlag getroffen, stürzte rund 300 Meter in die Tiefe und verstarb noch auf der Unfallstelle.

Laut Aussagen des Begleiters hatten die Männer im Bereich der Fliswand Steinwild entdeckt. Als sie auf dem schmalen Bergweg weiterliefen, ging der Steinschlag nieder – ausgelöst worden war er von den Tieren, wie die Ermittler vermuten. «Der Mann wurde am Kopf getroffen und stürzte ab», erklärt Hanspeter Krüsi. Die Rettungsflugwacht barg den tödlich verletzten Wanderer. Die Stelle, an welcher der Mann verunglückte, sei steil und schneefrei. Wie Hanspeter Krüsi betont, waren die Männer gut ausgerüstet. (wo)

Aktuelle Nachrichten