Zwei Asylzentren werden stillgelegt

Drucken
Teilen

Neckertal/Wil Seit dem ersten Quartal 2016 sinkt in der Schweiz die Anzahl eingereichter Asylgesuche markant. Deshalb sind die kantonalen Asylbewerberzentren nicht mehr voll ausgelastet. Der Kanton St. Gallen legt nun die Asylbewerberzentren in Wil und im Neckertal mit total 130 Betten auf Ende November 2017 still, heisst es in einer Medienmitteilung. Das Staatssekretariat für Migration geht in seiner Prognose für das laufende Jahr von etwa 24 500 Asylgesuchen in der Schweiz aus. Das sind 2700 weniger als im Vorjahr und 15 000 weniger als 2015. Bereits seit Ende März sind alle befristeten Unterkünfte geschlossen, insbesondere alle Zivilschutzanlagen und das Asylbewerberzentrum Bommerstein in Mols, heisst es in der Mitteilung weiter. (wo)