Zivilschutzanlage Wartau wird vom Bund geprüft

WARTAU/BAD RAGAZ. Eine Delegation des Staatssekretariats für Migration (SEM) und Vertreter des kantonalen Führungsstabes nahmen einen Augenschein in den Zivilschutzanlagen von Bad Ragaz und Azmoos vor, um eventuell Asylsuchende unterzubringen.

Merken
Drucken
Teilen

WARTAU/BAD RAGAZ. Eine Delegation des Staatssekretariats für Migration (SEM) und Vertreter des kantonalen Führungsstabes nahmen einen Augenschein in den Zivilschutzanlagen von Bad Ragaz und Azmoos vor, um eventuell Asylsuchende unterzubringen. Geplant ist, die Anlagen beim Altersheim Bad Ragaz sowie beim Rathaus als Nebenbetrieb des Empfangs- und Verfahrenszentrums in Altstätten zu betreiben, was bereits in den Medien erwähnt worden ist. Aufgrund der Aufgriffe von Asylsuchenden an der Ostgrenze sind die Empfangs- und Verfahrenszentren in Altstätten sowie in andern Landesteilen überfüllt. Deshalb sucht das SEM alternative Unterbringungsmöglichkeiten in verschiedenen Gemeinden.

Die Verantwortlichen des Bundes und des Kantons tätigen nun weitere Abklärungen. Im Eignungsfall werden mit den Behörden von Bad Ragaz und Wartau die Verhandlungen und Modalitäten einer Unterbringung fortgesetzt. Im Falle einer Betriebsaufnahme legen die Gemeinderäte Bad Ragaz und Wartau Wert auf ein umfassendes Sicherheitskonzept sowie das Einhalten von weiteren Rahmenbedingungen. (pd)