Zivilschutzanlage Gams ist leer, Sevelen wird morgen geschlossen

REGION. Knapp eine Woche ist es her, seit der W&O meldete, dass in der Zivilschutzanlage Gams Flüchtlinge aufgenommen wurden. Diese sind nun nicht mehr dort.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Die Flüchtlinge haben die Zivilschutzanlage Gams am vergangenen Freitag verlassen. (Bild: Seraina Hess)

Die Flüchtlinge haben die Zivilschutzanlage Gams am vergangenen Freitag verlassen. (Bild: Seraina Hess)

REGION. Knapp eine Woche ist es her, seit der W&O meldete, dass in der Zivilschutzanlage Gams Flüchtlinge aufgenommen wurden. Diese sind nun nicht mehr dort. Jörg Köhler, Leiter des Amts für Militär und Zivilschutz (AfMZ) und kantonaler Führungsstab, teilte gestern auf Anfrage des W&O mit, dass die Zivilschutzanlage Gams seit Freitagabend leer steht. Diejenigen in Sevelen und St. Margrethen werden gemäss Köhler voraussichtlich morgen abend leer sein.

Belastung gering halten

«In den vergangenen Wochen ist der Zustrom der Flüchtlinge, welche in das Werdenberg und Rheintal einreisen, ein wenig geringer geworden. Im Empfangs- und Verfahrenszentrum Altstätten hat es nun wieder Platz», sagt Köhler. Um die 200 Flüchtlinge seien von Gams, Sevelen und St. Margrethen weiter nach Altstätten gebracht worden. «Wir versuchen, die Belastung der Gemeinden so gering wie möglich zu halten», sagt Köhler. Deshalb werden die Zivilschutzanlagen an einem Ort relativ schnell wieder geschlossen und an einem anderen Ort geöffnet.

Wartau wird ins Auge gefasst

Für die kommenden Tage und Wochen werden neue Zivilschutzanlagen für 1000 Flüchtlinge bereitgestellt. Diese sind unter anderem in Walenstadt, Quarten, Oberriet, Widnau, Diepoldsau und Rheineck. «Ausserdem fassen wir eine Zivilschutzanlage in Wartau und in Bad Ragaz ins Auge», sagt Köhler.

Die Solidarität unter den Gemeinden funktioniere dabei recht gut. Die Zivilschützer müssen sehr flexibel sein. «Sie leisten einen hervorragenden Job und sind sehr hilfsbereit», lobt Köhler. Bei der Betreuung der Flüchtlinge zahle sich nun die jahrelange Ausbildung der Zivilschützer aus.