Zeugen nach Brand in Keller gesucht

BUCHS. Am Montag in der Zeit zwischen 7 Uhr und 16.50 Uhr ist an der Rietlistrasse ein Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Die Kantonspolizei St. Gallen schliesst einen technischen Defekt aus und sucht in einer Medienmitteilung Zeugen.

Merken
Drucken
Teilen

BUCHS. Am Montag in der Zeit zwischen 7 Uhr und 16.50 Uhr ist an der Rietlistrasse ein Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Die Kantonspolizei St. Gallen schliesst einen technischen Defekt aus und sucht in einer Medienmitteilung Zeugen. Das Feuer im Keller des Mehrfamilienhauses entfachte sich in einem unverschlossenen Kellerabteil. Es wurden sämtliche Gegenstände stark beschädigt. Die Schadenssumme liegt bei mehreren zehntausend Franken. Die Brandursache wird vom kriminaltechnischen Dienst ermittelt. Nach ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei kann aber davon ausgegangen werden, dass der Brand fahrlässig oder vorsätzlich verursacht worden ist. Die Feuerwehr Buchs konnte den Brand löschen. Weiter war ein Rettungswagen vor Ort. Es gab keine verletzten Personen. Personen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Buchs, 058 229 54 30, in Verbindung zu setzen.

Kollision bei der Autobahnausfahrt

TRÜBBACH. Am Dienstag um 6.40 Uhr ist ein 40jähriger Autofahrer bei einer Kollision nach der Autobahnausfahrt Richtung Trübbach eher leicht verletzt worden. Der Autolenker fuhr auf der A13 von Buchs her kommend Richtung Trübbach. Bei der Ausfahrt Trübbach bog er rechts ab und verliess die Autobahn. Der 40-Jährige bremste sein Auto verkehrsbedingt bei der Signalisation «Kein Vortritt» bis zum Stillstand ab. Unmittelbar hinter ihm fuhr ein 35-Jähriger mit seinem Auto. Dieser bemerkte das vor ihm stillstehende Auto zu spät. Folglich prallte sein Auto frontal gegen das Heck des vorderen Autos. Bei der Kollision wurde der 40-Jährige eher leicht verletzt. Er suchte selbständig einen Arzt auf, teilt die Kantonspolizei mit. (wo)

Mit Drogen oder Alkohol oder ohne Ausweis

TRÜBBACH/BAD RAGAZ. Am Montag in der Zeit zwischen 7.55 und 21.50 Uhr hat die Kantonspolizei mehrere Autofahrer angehalten, die unter Drogeneinfluss, alkoholisiert oder trotz eines Führerausweisentzugs fuhren. Das geht aus einer Medienmitteilung hervor. Ein 37jähriger Schweizer wurde in Bad Ragaz von der Polizei angehalten. Ein durchgeführter Drogenschnelltest fiel positiv aus. Bei der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass der 37-Jährige trotz eines Führerausweisentzugs bereits das zweite Mal mit dem Auto unterwegs war. Sein Auto wurde deshalb von der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Der Schweizer musste eine Blutprobe im Spital abgeben. Ein 31-Jähriger fuhr ebenfalls unter Drogeneinfluss, er war mit seinem Auto in Trübbach unterwegs. Dem Lenker wurde laut Medienmitteilung der Ausweis entzogen. (wo)

Während der Fahrt im Auto eingenickt

RORSCHACHERBERG. Am Dienstagmorgen ist das Auto eines 19-Jährigen auf der A1 gegen mehrere Leitplanken geprallt. Nach seinen Aussagen nickte er während der Fahrt ein und verlor so die Kontrolle über das Auto. Als er dies realisierte, machte er eine Lenkbewegung nach links. Da diese zu stark war, korrigierte er nach rechts. Nach einer erneuten Lenkbewegung kam das Fahrzeug ins Schleudern. (wo)