Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Zebra, Giraffe und Co.»

Wir von hier

Obwohl die Fasnacht schon im Gange ist, lässt es die 29-jährige Janine Gabathuler aus Azmoos eher ruhig angehen. An erster Stelle steht nun ihre Familie. Andrea Müntener hat sich mit der gelernten Malerin unterhalten.

Grüezi Frau Gabathuler, wie geht es Ihnen?

Oh, es geht mir ausgezeichnet. Ich bin richtig glücklich. Dafür gibt es mehrere Gründe. Vorderhand sicherlich durch meine Familie: meinen Mann und unsere beiden kleinen Kinder. Die zwei Kinder im Alter von dreieinhalb und einem halben Jahr bescheren uns unglaublich viele schöne und emotionale Momente. Zudem habe ich wirklich tolle Freundinnen, das muss auch gesagt sein. In meinem grossen Hobby – dem Nähen – finde ich nebst dem Job als Mami ein wenig Zeit für mich. Sie sehen, rundum zufrieden!

Wie lange wohnen Sie schon im Werdenberg?

Aufgewachsen bin ich in Buchs. Vor acht Jahren bin ich der Liebe wegen zu meiner Liebe ins Wartau gezogen. Hier habe ich mich prima eingelebt und fühle mich integriert. Es gefällt mir sehr gut bei den Wartauern. Falls mein Mann mir jemals vorschlagen würde – was ich bezweifle – mit der Familie nach Buchs zu ziehen, wäre ich sofort dabei! Im Herzen bleibe ich eine Buchserin.

Womit beschäftigen Sie sich derzeit?

Einen grossen Teil meines Alltages nehmen unsere Kinder ein. Ansonsten widme ich mich vor allem dem Nähen, nicht nur für mich. Fortlaufend darf ich diverse interessante Kundenaufträge fertigen. Zudem planen wir unsere grossen Tag. Im Mai werden wir kirchlich heiraten, da gibt es einiges zu organisieren.

Trifft man Sie an der Fasnacht?

Bis vor einer Weile hätte meine Antwort «Ja mit drei Ausrufezeichen» gelautet. Ich war immer die erste, die alle Fasnachtsdaten auswendig wusste. In Gams, Sevelen, der WaFa oder an der Ihuttlette in Mels, überall war ich mit meinen Chicken-Ladies anzutreffen. Während drei Jahren zog ich gar mit einer Guggenmusik um die Häuser. Heute als Mami hat sich das geändert, das ist der Lauf der Zeit. Das heisst übrigens nicht, dass ich heuer der Fasnacht ganz fern bleibe!

Fasnacht - mit oder ohne Maske?

Unbedingt verkleidet und immer selbst genähte und gebastelte Kostüme. Diese reichen von Quallen über Piraten oder Zebras bis hin zu Giraffen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.