Zahl der Einbrüche sinkt in der Region um 30 Prozent

REGION. In der Region Werdenberg-Sarganserland ist die Zahl der Einbrüche und Einbruchdiebstähle um etwas mehr als 30 Prozent zurückgegangen, wenn man die statistischen Zahlen vom 1. Januar bis 5. November 2015 mit denen des gleichen Zeitraums im vergangenen Jahr vergleicht.

Armando Bianco
Merken
Drucken
Teilen

REGION. In der Region Werdenberg-Sarganserland ist die Zahl der Einbrüche und Einbruchdiebstähle um etwas mehr als 30 Prozent zurückgegangen, wenn man die statistischen Zahlen vom 1. Januar bis 5. November 2015 mit denen des gleichen Zeitraums im vergangenen Jahr vergleicht. In der Region Linth-Toggenburg beträgt der Rückgang knapp über 20 Prozent, was auch dem kantonalen Schnitt entspricht. Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei, relativiert die Zahlen allerdings – «bis zum Jahresende kann sich die Situation erfahrungsgemäss noch ändern». Offen bleibt, in welche Richtung.

Die Gründe für die starke Abnahme an Delikten sind schwer zu eruieren, meist bleibt es bei Interpretationen. Es könne aber natürlich damit zusammenhängen, dass die Polizei ihre Doktrin geändert habe: «Wir zeigen mehr Präsenz auf der Strasse und in Quartieren. Und dank den technischen Hilfsmitteln sind die mobilen Einsätze auch effizienter geworden», so Gian Andrea Rezzoli auf Anfrage des W&O weiter. ? DIE DRITTE