Wozu ein neues Ständerat-Team

Frau Keller-Sutter und Paul Rechsteiner haben bisher in Bern gut zusammengearbeitet und – wie über Parteigrenzen hinweg anerkannt wird – die St. Galler Interessen erfolgreich vertreten. So soll es auch bleiben.

Merken
Drucken
Teilen

Frau Keller-Sutter und Paul Rechsteiner haben bisher in Bern gut zusammengearbeitet und – wie über Parteigrenzen hinweg anerkannt wird – die St. Galler Interessen erfolgreich vertreten. So soll es auch bleiben.

Für mich ist nicht einzusehen, weshalb ein eingespieltes Team verändert werden soll. Dies umso mehr, als die bürgerlich-wirtschaftsorientierten Kreise unseres Kantons im

Bundesparlament bereits bestens vertreten sind. Da soll

auch der bewährte Ständerat Paul Rechsteiner seine Ideen und Argumente einbringen und diejenigen vertreten, welche nicht in gleichem Masse am grossen Erfolgskuchen teilhaben.

Für mich ist Paul Rechsteiner ein berechtigter Politiker und ein absolut notwendiges Gegengewicht zur bürgerlichen Mehrheit. Für ausgewogene, sozial gerechte Lösungen sind gelegentlich auch von der Mehrheitsmeinung abweichende Ansichten und Einwände nötig. Wir wollen keine einseitige – wir sind uns alle einig – Politik. Meinungsvielfalt ist gefragt.

Sepp Kaufmann, Brunnenstrasse 21, 9470 Buchs