Wohnmobil mit defekter Bremse

SUSCH. Am Samstag fuhr ein 56-Jähriger mit einem Wohnmobil auf der Flüelastrasse talwärts. Nach der rund zwölf Kilometer langen Talfahrt versagte die Bremse des Sechstönners. Das Fahrzeug überfuhr in einer Rechtskurve die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke.

Drucken
Teilen

SUSCH. Am Samstag fuhr ein 56-Jähriger mit einem Wohnmobil auf der Flüelastrasse talwärts. Nach der rund zwölf Kilometer langen Talfahrt versagte die Bremse des Sechstönners. Das Fahrzeug überfuhr in einer Rechtskurve die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Da es dort nicht zum Stillstand kam, fuhr es mit defekter Bremse weitere rund 200 Meter talwärts auf eine Wendekehre zu. Der Lenker steuerte sein Fahrzeug bewusst an die rechtsseitige Leitplanke, um es zum Stillstand zu bringen. Das Wohnmobil überfuhr die Leitplanke und bremste sich zwischen dieser, einer Stützmauer und dem Fels ab. Das Wohnmobil kam inmitten der Linkskurve mit seinen unverletzten Passagieren total beschädigt zum Stillstand. Als Ursache des Bremsversagens steht die überhitzte Bremsflüssigkeit im Vordergrund. Dies teilte die Kantonspolizei Graubünden gestern mit. (wo)