Wohnheim zieht nach Nesslau

STEIN. Die Altbauten des Wohnheims Felsengrund in Stein werden in den kommenden Monaten durch einen Neubau ersetzt. Während der Bauzeit wird der Betrieb in die leer stehende Pension Heimetli nach Nesslau verlegt, wie es in einer gestrigen Medienmitteilung des Roten Kreuzes heisst.

Drucken
Teilen

STEIN. Die Altbauten des Wohnheims Felsengrund in Stein werden in den kommenden Monaten durch einen Neubau ersetzt. Während der Bauzeit wird der Betrieb in die leer stehende Pension Heimetli nach Nesslau verlegt, wie es in einer gestrigen Medienmitteilung des Roten Kreuzes heisst. Das Wohnheim Felsengrund hat 25 Plätze für Männer und Frauen, die wegen ihrem übermässigen Alkoholkonsum kurzzeitig oder langfristig nicht mehr allein wohnen können. Der erste Bau von 1906 diente als Kinderheim mit integrierter Schule. 1923 schenkte Anna Bohl das Haus dem Blauen Kreuz, welches darin zuerst ein Kinderheim und später ein Männer- und Wohnheim führte. In verschiedenen Bauetappen wurde das Haus erweitert. Letztmals im Jahr 2003 mit einem Neubau.

Die Pension Heimetli hat im vergangenen Herbst den Betrieb eingestellt und die neue Zweckbestimmung ist noch offen. Die drei Häuser eignen sich gut, um den ganzen Heimbetrieb für rund ein Jahr von Stein nach Nesslau zu verlegen. Der Umzug erleichtert die Bauarbeiten in Stein und hilft mit, dass der Neubau in möglichst kurzer Zeit erstellt werden kann.

Gemäss Voranschlag ist mit Kosten von 4,356 Millionen Franken zu rechnen. Diese setzen sich zusammen aus Vorbereitungsarbeiten, Gebäude, Umgebung, Bau-Nebenkosten und Ausstattung. (wo)

Aktuelle Nachrichten