«Wir sahen formatstarke Tiere»

Josef Scherrer und Andrea Stalder gewannen an der «Gitzischau» der Ziegenzuchtgenossenschaft Gams die begehrte Schelle als Wanderpreis für die schönsten Geissen der Rassen Toggenburger und Strahlengitzi.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen
Experte Markus Gämperli wählt unter den gespannten Blicken der Besitzer die schönsten Geissen aus. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Experte Markus Gämperli wählt unter den gespannten Blicken der Besitzer die schönsten Geissen aus. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

GAMS. An der «Gitzischau» der Ziegenzuchtgenossenschaft vom Montag auf dem Löwenplatz, in unmittelbarer Nähe des Herbstmarktes, wurden von den 300 Tieren der Rassen Strahlenziege, Toggenburger, Appenzeller, Gemsfarbige Gebirgsziege, Nera Verzasca und Saanenziege, welche in der Genossenschaft gezüchtet werden, rund 60 Tiere aufgefahren. «Die Schau hat bei uns Tradition, auch wenn sie züchterisch nicht besonders bedeutungsvoll ist. In Kombination mit dem Herbstmarkt zieht sie die Besucher an», erzählt Genossenschaftspräsident Willy Kaiser.

Die Schau diene in erster Linie dazu, Tiere mit Erbfehlern auszusortieren. Ausserdem biete sie den Züchtern die Gelegenheit, sich zu treffen und zu fachsimpeln. «Die beiden Experten Markus Gämperli aus Libingen und der Thurgauer Dani Keller punktierten auch jene Tiere nach, die im Frühling noch nicht so weit waren», ergänzte Willy Kaiser. Markus Gämperli zeigte sich am Schluss mit dem, was er vorgeführt bekam, sehr zufrieden. «Wir konnten formatstarke Tiere mit guten Gliedern bewerten. Sie sind auch sehr gut gepflegt.»

Kurz zuvor hatten die Experten aus den besten Tieren die jeweils schönsten Gitzi der beiden Rassen Toggenburger und Strahlengitzi gewählt. Die Schelle als Wanderpreis durften dabei die beiden Besitzer Josef Scherrer (Toggenburger) und Andrea Stalder (Strahlengitzi) mit nach Hause nehmen.