«Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus»

Merken
Drucken
Teilen

Krisenintervention «Die Tat in Flums ist schrecklich. Aber natürlich ist es unmöglich, alle Täter zu erkennen.» Das sagt Ralph Wettach, Direktor des Schulpsychologischen Dienstes des Kantons St. Gallen, zu dem auch die Kriseninterventionsgruppe gehört. Diese hat den 17-jährigen Angreifer aus Flums abgeklärt. Mitte September lag das Gesamtbild ihrer Bedrohungseinschätzung vor. «Zu jenem Zeitpunkt hat keine substanzielle Bedrohung bestanden. Aber es gab Auffälligkeiten», sagt Wettach. «Wir wissen aber nicht, was in der Zwischenzeit mit dem Täter geschehen ist. Wir hatten vor drei Wochen letztmals Kontakt mit ihm.» Damals sei es um das Aufgleisen einer jugendpsychiatrischen Abklärung gegangen. (cz)

Ausführliches Interview mit Ralph Wettach auf www.tagblatt.ch