Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Willi Haag in Öl enthüllt

Das Porträt von Willi Haag hängt nun in der Galerie der ehemaligen Regierungspräsidenten.

ST. GALLEN. Zwei Wochen nach der Übergabe des Baudepartements an Nachfolger Marc Mächler erhielt Willi Haag seinen festen Platz in der Galerie der ehemaligen Regierungspräsidenten im Regierungsgebäude. Das Porträt wurde vom Luzerner Künstler Bruno Müller-Meyer gemalt.

Der Neuzuwachs in der Regierungspräsidenten-Galerie wurde im Rahmen einer kleinen Vernissage gefeiert, bei der nebst Willi Haag mit Gattin und Tochter, amtierenden und ehemaligen Mitgliedern der Regierung auch der Maler zugegen war. Das Ölgemälde des Luzerner Künstlers zeigt den Regierungspräsidenten der Jahre 2005/06 sowie 2010/11 im Gang des Regierungsgebäudes. Bruno Müller-Meyer führte aus, wie er sich bemühte, Temperament und Charakter Willi Haags einzufangen. Der Innerschweizer hat unter anderen auch alt Bundesrat Moritz Leuenberger porträtiert.

Im Jahr 2000 wurde der FDP-Politiker Willi Haag, bis dahin Gemeindepräsident von Wittenbach, als Nachfolger von Walter Kägi in die Regierung gewählt. Er übernahm von ihm auch das Baudepartement. Eine Vielzahl von Projekten und Gesetzen hat Willi Haag gestartet, vorangetrieben und abgeschlossen. Meilensteine waren das Hochwasserschutzprojekt Linth, die AFG Arena, die Spitalvorlagen, die Totalrevision des Baugesetzes und die Taminabrücke. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.