Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WILDHAUS/KANTON ST.: –31 Grad und schwarze Strassen

Gallen Kälte und Schnee haben auf Ostschweizer Strassen zu extremen Bedingungen geführt. Im Gräppelental bei Wildhaus wurden rekordtiefe Temperaturen gemessen.
Joel Mähne
Das Räumen der Autobahnen ist Aufgabe des Nationalstrassenunterhalts. (Bild: Ralph Ribi (28. Dezember 2014))

Das Räumen der Autobahnen ist Aufgabe des Nationalstrassenunterhalts. (Bild: Ralph Ribi (28. Dezember 2014))

Joel Mähne

joel.maehne@tagblatt.ch

Es ist so kalt in der Ostschweiz wie noch nie diesen Winter. Kälter sogar als im berühmtesten Eisfach der Schweiz, der Ortschaft La Brévine im Jura. Im Gräppelental oberhalb von Wildhaus wurden am frühen Dienstagmorgen Temperaturen von fast minus 31 Grad Celsius gemessen. Die Daten stammen von der privaten Website «kaltluftseen.ch». Sie misst laufend Temperaturdaten und bezeichnet die Alp als «wohl kältesten Ort der Nordostschweiz».

Das Gräppelental auf rund 1330 Metern entstand durch ­einen Seitenarm des Rheingletschers in der letzten Eiszeit. Seine Endmoräne lagerte sich im Gebiet Hintergräppelen ab und bildete so die abgeschlossene Senke mit einer Tiefe von bis zu 44 Metern. Weil kalte Luft absinkt, sammelt sich am Abend abkühlende Luft wie Wasser in einem See in der Senke und kann auch nicht mehr abfliessen. Es entsteht eine Ansammlung von extrem kalter Luft. Die Wetterlage von vorgestern Abend sorgte nicht nur für aussergewöhnliche Temperaturen, sondern auch für extreme Bedingungen auf den Ostschweizer Strassen. Etwa zeitgleich mit Beginn des Feierabendverkehrs setzte starker Schneefall mit einer Kaltfront ein, welche die Fahrbahntemperatur innert kurzer Zeit exponentiell fallen liess. Eine Entwicklung, die laut Ljubo Besevic, Leiter Betrieb und Support beim Nationalstrassen-Gebiet VI, so nicht vorhersehbar war: «Auch für die Meteorologen kam diese Menge an Schnee in Kombination mit der Kaltfront überraschend.» Weil zeitgleich der Berufsverkehr einsetzte, war ein Durchkommen der Räumfahrzeuge auf den Autobahnen kaum mehr möglich: «Es war einfach zu viel Verkehr, um unsere Winterdiensteinsätze wie gewohnt durchführen zu können.»

Doch auch mit dem Abflauen des Verkehrs am späten Abend hatte sich die Situation noch nicht entspannt: «Wir haben während der gesamten Nacht rund 150 Einsätze gefahren, das sind deutlich mehr als in einer gewohnten Winterdienstnacht», sagt Besevic. Mit der Hilfe der Sonne entspannte sich die Lage am Dienstagmorgen wieder.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.