WILDHAUS: 2016 stand im Zeichen der Konsolidierung

Die Aktionärinnen und Aktionäre der Buchs Medien AG konnten an der 112. Generalversammlung von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2016 Kenntnis nehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Jodelduett Zweierlei mit Anja und Pirmin Meier, begleitet von Ueli Lusti, sorgte für die musikalische Umrahmung der GV der Buchs Medien AG. (Bild: Heini Schwendener)

Das Jodelduett Zweierlei mit Anja und Pirmin Meier, begleitet von Ueli Lusti, sorgte für die musikalische Umrahmung der GV der Buchs Medien AG. (Bild: Heini Schwendener)

Roland Stump, Verwaltungsratspräsident der Buchs Medien AG, die den «Werdenberger & Obertoggenburger» herausgibt, konnte am Freitagabend 42 Aktionärinnen und Aktionäre zur GV in «Stump’s Alpenrose» in Wildhaus begrüssen. Der Verwaltungsratspräsident informierte über das erfolgreiche vergangene Jahr, das im Zeichen einer ersten Konsolidierung stand. «Die 2015 vollzogene Integration in unterschiedlichen Bereichen unter dem Dach der NZZ-Regionalmedien wurde im vergangenen Jahr Alltag», sagte Roland Stump.

Die GV genehmigte alle Anträge des Verwaltungsrates diskussionslos. Einstimmig wurde zudem der Verwaltungsrat, bestehend aus Roland Stump, Adrian Rüesch, Christine Bolt und Karin Pfister, für eine weitere Amtsdauer wiedergewählt.

In fast der Hälfte aller Haushalte im Kerngebiet

Stump dankte den Mitarbeitenden der Buchs Medien AG unter der umsichtigen und engagierten Leitung von Thomas Schwizer, der das Unternehmen in einer Doppelfunktion als Geschäftsführer und Chefredaktor leitet. Der Verwaltungsratspräsident ist stolz darauf, dass der «W&O» als aktuelles Informationsmedium für 17000 Leserinnen und Leser in beinahe der Hälfte der Haushalte in seinem Kerngebiet zum Alltag gehört. Roland Stump machte sich an der GV grundsätzliche Gedanken über die Medienwelt, die einem stetigen Wandel in immer höherer Kadenz unterliege. Diesen Veränderungen könne man sich nur mit einem guten Unterbau, sprich den Ressourcen aus einem starken Medienverbund, stellen. Crossmediale und interdisziplinäre Vernetzung sowie Querdenken seien unbedingte Voraussetzungen, um von der Print- zur Online-Kommunikation bestehen zu können. Für Stump ist klar: «Im Zentrum allen Schaffens, ungeachtet auf welchem Weg Informationen verbreitet werden, steht der Anspruch an eine grundlegend professionelle Haltung der Journalisten dem Leser und seiner Berufung gegenüber.» Und schliesslich gelte für den «W&O» bei aller Weltoffenheit, bei allem Wandel und bei allen Ansprüchen der Moderne: «Unsere Zeitung ist Teil des Lebens im Werdenberg und Obertoggenburg und bringt dieses auch täglich aktuell zum Ausdruck, gedruckt wie digital.»

Thomas Schwizer warf in seinen kurzen Ausführungen einen Blick in die unmittelbare Zukunft. Der gute Start ins laufende Jahr dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Anzeigenverlust bei den Tageszeitungen weiter anhalte. «Die wirtschaftliche Basis muss aber stimmen, um journalistische Qualität zu liefern und journalistische Unabhängigkeit bewahren zu können», sagte Schwizer. Den gesellschaftlichen Teil der GV eröffnete das Jodelduett Zweierlei. Gemütlich ging es bei einem ausgezeichneten Nacht-essen aus der Küche von «Stump’s Alpenrose» weiter. (she)