Wiga 2017 im Zeichen der Erde

Mit der Ausschreibung für die Aussteller geht die Wiga 2017 gut elf Monate vor der 19. Durchführung in eine wichtige Phase. Erfolgreiches wird beibehalten, der Gastrobereich soll mehr Erlebnis bieten.

Thomas Schwizer
Merken
Drucken
Teilen
Nach dem Rekordbesuch an der Wiga 2015 (Bild) laufen die Vorbereitungen auf die Wiga 2017 bereits auf Hochtouren. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Nach dem Rekordbesuch an der Wiga 2015 (Bild) laufen die Vorbereitungen auf die Wiga 2017 bereits auf Hochtouren. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Vom 9. bis 16. September 2017 wird zum 19. Mal die Wiga auf dem Marktplatz am Werdenbergersee stattfinden. Die Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung steht unter anderem im Zeichen einer grossen Sonderschau zum Thema Erde. Nach den drei vergangenen Sonderschau-Mottos Feuer, Wasser und Luft steht 2017 also das vierte Element im Zentrum.

«Das Thema Erde symbolisiert Wachstum und Bodenständigkeit und umfasst von den Bereichen Tiefbau über das Gärtnern, die Natur bis zur Immobilität ein grosses Spektrum», führt Wiga-Leiter Paul Schlegel aus. Schulklassen würden derzeit Projektideen skizzieren und könnten diese einreichen.

Rund 300 Aussteller werden erwartet

Unverändert werden auch bei der Wiga im kommenden Jahr – 2015 wurde mit über 45 000 Besucherinnen und Besuchern ein neuer Rekord verzeichnet – die rund 300 Aussteller im Zentrum stehen. Ab sofort können sich interessierte Unternehmen für die 19. Ausstellung anmelden. Die Gewerbevereine aus dem Werdenberg und dem obersten Toggenburg hätten bereits signalisiert, dass sie nach dem Erfolg der vergangenen Austragungen auch nächstes Jahr wieder mit Gemeinschaftsständen auftreten wollen, wie Paul Schlegel ankündigt.

Dass die Wiga 2017 terminlich eine Woche später als vor zwei Jahren stattfinden wird, begründet der Messeleiter damit, dass dieses Datum besser in den schweizerischen Messekalender passt. Das sei vor allem für Aussteller von ausserhalb der Region von Vorteil.

Sicher wieder dabei sein wird an der Wiga 2017 Festwirt Jürg Rissi. Im Gastrobereich soll laut Schlegel dem Publikum mehr Erlebnis geboten werden. Deshalb würden verschiedene Stände vertreten sein, an denen Fingerfood in einer grossen Bandbreite angeboten werden – von asiatisch bis zu Hamburgern und Hot Dog. Nicht wegzudenken ist natürlich der Unterhaltungsteil, der jeweils Besucher aus der weiteren Region nach Buchs lockt. Auch vom 9. bis 16. September 2017 werde im Festzelt jeden Abend für gute Stimmung gesorgt, verspricht die Messeleitung.