Wertschätzung für die Milch

Niklaus Stadelmann, amtierender Präsident des Vereins Käsetage Toggenburg, teilte mit, dass er nächstes Jahr zurücktritt. Im Zentrum der Versammlung stand die Information über die Internationalen Käsetage.

Christiana Sutter
Drucken
Vorstand des Vereins Käsetage: Elisabeth Scherrer, Reto Meile, Moreno Grisendi, Hans Stadelmann, Niklaus Stadelmann (von links). (Bild: Christiana Sutter)

Vorstand des Vereins Käsetage: Elisabeth Scherrer, Reto Meile, Moreno Grisendi, Hans Stadelmann, Niklaus Stadelmann (von links). (Bild: Christiana Sutter)

NESSLAU. Der Auftakt für die Internationalen Käsetage 2016 in der Markthalle in Wattwil erfolgte letzten Herbst an den Swiss Cheese Awards in Rapperswil. Auch am diesjährigen Worscht-Chäs-Fescht wurde den Besuchern mittels Flyer mitgeteilt: «Uns gibt es noch», wie die OK-Präsidentin Elisabeth Scherrer an der Vereinsversammlung des Vereins Käsetage am Dienstagabend im Restaurant Sternen, Nesslau, sagte.

Positiver Abschluss

Aktuell zählt der Verein 40 Mitglieder, wobei an der Vereinsversammlung gerade einmal zehn Mitglieder anwesend waren. Die zehn Traktanden der Versammlung konnten demzufolge auch zügig abgehandelt werden. Beim Traktandum fünf, der Jahresrechnung 2014, vermeldete Finanzchef Moreno Grisendi einen positiven Abschluss von 2470 Franken.

Am meisten zu reden gab das Traktandum Info Käsetage 2016. Elisabeth Scherrer aus Ebnat-Kappel, Sekretariat des Vereins Käsetage, fungiert an den Käsetagen 2016 als OK-Präsidentin. Ihr zur Seite stehen Moreno Grisendi (Finanzen), Christina Buchser (Marketing und Medien), Reto Meile (Aktuar und Infrastruktur), Andreas Wälli (Bau und Technik), Hans Stadelmann (Rahmenprogramm) und Niklaus Stadelmann, der die Verantwortung für die Aussteller hat. Sie sind ein gut eingespieltes Organisationskomitee.

Milch im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt der Internationalen Käsetage vom 8. bis 10. April 2016 steht die Milch in jeglicher Form. Es soll vermittelt werden, dass die Produkte aus Milch gesund und natürlich sind, «und der Milch und ihren Produkten soll eine angemessene Wertschätzung entgegengebracht werden», sagte Elisabeth Scherrer. Wobei es nicht nur um die Vorstellung von regionalen Produkte gehe. «Wir wollen ganz klar Produkte der gewerblichen nationalen Käsebranche aufzeigen», sagte Hans Stadelmann von der Käserei Nesslau. Wobei es auch möglich sei, dass Käse aus dem Ausland präsentiert würden. «Aber immer unter dem Aspekt der gewerblichen Käseproduktion.» Wie das Programm der Internationalen Käsetage aussieht, ist noch nicht definitiv entschieden. Was sicher nicht fehlen dürfe, sagte die OK-Präsidentin, «ist der Publikumswettbewerb.» Am Wettbewerb können die Besucher verschiedene Käsesorten der anwesenden Aussteller kosten und abstimmen, welcher ihnen am besten geschmeckt hat. Bei der Allgemeinen Umfrage übernahm Elisabeth Scherrer das Wort und informierte die anwesenden Mitglieder, dass Niklaus Stadelmann – amtierender Präsident des Vereins Käsetage – nächstes Jahr zurücktritt. «Interessenten mit Herzblut für Käse können sich bei mir melden.»

Erfolgreiche Obertoggenburger Mitglieder des Vereins Käsetage an den Swiss Cheese Awards in Rapperswil 2014: Diplom Rohmilchtilsiter, Heinz Habegger, Käserei Dammi Neu St. Johann; Diplom Huusmutschli Halbhartkäse und Chnobli Hartkäse, Hans Stadelmann, Käserei Nesslau. Erfolgreiche Obertoggenburger Käser an den Swiss Cheese Awards in Rapperswil 2014: Awards Bloderkäse AOP, Thomas Stadelmann, Käserei Stofel Unterwasser; Diplom St. Galler Supreme Halbhartkäse und Toggenburger Blumenkäse Hartkäse; Thomas Stadelmann, Käserei Stofel Unterwasser.