Wert der Traditionen hochhalten

Mit einem volkstümlichen Sonntag feierte die Trachtengruppe Werdenberg in der Mehrzweckhalle Unterdorf ausgelassen ihr 50jähriges Bestehen. Der Tag startete mit einem Brunch.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Marcus Calörtscher widmet der Trachtengruppe den neuen Tanz «Schloss Werdenberg».

Marcus Calörtscher widmet der Trachtengruppe den neuen Tanz «Schloss Werdenberg».

Der Jubiläumstag startete mit einem reichhaltigen Bauernbrunch der Grabser Landfrauen. Der Nachmittag war dem Volkstum gewidmet, dem sich die von Sophie Wyss vor einem halben Jahrhundert gegründete und heute jubilierende Trachtengruppe Werdenberg verpflichtet fühlt. Dazu gab es tolle volkstümliche Unterhaltung mit der Glarner Huusmusik, der Familie Fischbacher, der Kapelle Bärglergruess sowie dem Jodelduo Good/Schumacher. Und selbstverständlich gab es verschiedene von der Trachtengruppe vorgeführte Tänze. Darunter war die Uraufführung «Schloss Werdenberg». Der frühere Tanzleiter und Präsident Marcus Calörtscher hat diesen Tanz choreographiert und widmete ihn der Trachtengruppe zum Jubiläum.

Ein Gruss und eine Anerkennung des Kantons

Durch das Nachmittagsprogramm, der «Stubete», führte Bruno Hutter, der unter den Gästen auch den freisinnigen Nationalrat Walter Müller als ehemaliges Aktivmitglied der Trachtengruppe begrüsste. Mit ihrer Anwesenheit ehrten aber auch Ehrenmitglieder, Delegationen befreundeter Trachtengruppen und weitere Freunde mit ihrem Besuch die Trachtengruppe Werdenberg. Im Verlaufe des Nachmittags wurde zudem über das Entstehen des Vereins berichtet, während schon am Vormittag alte Bilder zu sehen waren.

Hans Schär, Obmann kantonale Trachtenvereinigung, gratulierte der Trachtengruppe Werdenberg herzlich zum Jubiläum. Es sei ihm eine besondere Freude, wenn er zu einem solchen Jubiläum wie heute Glück wünschen könne. Die Werdenberger hätten in den 50 Jahren eine ausserordentliche Aktivität entwickelt, sagte Hans Schär. Er wusste aber auch, dass die grosse Sorge der Trachtengruppen allgemein der Mitgliederschwund sei. Dies würden verschiedene Gruppen spüren. «Doch heute wollen wir feiern und fröhlich sein.» Der Gratulant überreichte der Trachtengruppe einen entsprechend verzierten St. Galler Biber.

Die wohlwollenden Grüsse der Grabser Behörden

Gemeindepräsident Rudolf Lippuner überbrachte die besten Grüsse der Grabser Behörden und sagte, dass im Kanton St. Gallen Trachten schon seit über 250 Jahren bekannt seien. «Ich glaube aber nicht, dass sich die Werdenberger Untertanen im 18. Jahrhundert eine Tracht leisten konnten, geschweige denn, dass es ihnen ums Tanzen gewesen ist.»

Dass die Gründung der Trachtengruppe Werdenberg vor 50 Jahren gerade in die Zeit der 68er-Bewegung fiel, ist erstaunlich», meinte er weiter. Dass liege aber sicher daran, dass die ländliche Bevölkerung tendenziell immer mehr Wert auf Traditionen gelegt hätte. Wahrscheinlich seien wir heute auch wieder an diesem Punkt angelangt. Man könne sich auch fragen, ob sich die Gründer der Trachtengruppe von der Tracht oder vom Tanzen angesprochen fühlten.

Auf alle Fälle sei die Werdenberger Trachtengruppe ein Teil der schweizerischen und regionalen Volkskultur. «Sie vermittelt seit 50 Jahren mit grosser Freude und Hingabe Volkskultur erster Güte.» Rudolf Lippuner dankte den Mitgliedern für ihr Engagement zugunsten dieser Volkskultur, dabei wolle man auch jene nicht vergessen, welche nicht mehr unter uns seien. «Pflegen Sie die Volkskultur des Werdenbergs weiterhin mit Freude und Elan.»

Frisch und fröhlich unterhält die Familie Fischbacher (Goldingen) die Gäste am Jubiläumsfest.

Frisch und fröhlich unterhält die Familie Fischbacher (Goldingen) die Gäste am Jubiläumsfest.

Die Trachtengruppe Werdenberg macht den tänzerischen Auftakt zum Jubiläum auf der Bühne mit dem «Türmliwalzer». (Bilder: Hansruedi Rohrer)

Die Trachtengruppe Werdenberg macht den tänzerischen Auftakt zum Jubiläum auf der Bühne mit dem «Türmliwalzer». (Bilder: Hansruedi Rohrer)