Werdenberg ist eine Risikozone

Silvan Eugster, Wildhüter der Region Werdenberg und Rheintal, berichtete über seine aktuellen Einsätze in der Region. Dabei thematisierte er vor allem das Forschungsprojekt «Rotwild in der Ostschweiz», welches das Verhalten beziehungsweise die Wanderungen der Hirsche aufzeigen wird.

Drucken
Teilen

Silvan Eugster, Wildhüter der Region Werdenberg und Rheintal, berichtete über seine aktuellen Einsätze in der Region. Dabei thematisierte er vor allem das Forschungsprojekt «Rotwild in der Ostschweiz», welches das Verhalten beziehungsweise die Wanderungen der Hirsche aufzeigen wird. Viele Fragen wurden nach seinen Ausführungen zu den Hirschen gestellt, aber auch solche, die andere Wildtiere betreffen.

Mathias Eggenberger, Gemeinderat und Tierschutzbeauftragter der Gemeinde Grabs, wollte wissen, wie gross die Möglichkeit sei, dass aufgrund der Tuberkulose bei den Hirschen im Vorarlberg, die Region Werdenberg betroffen werden könnte oder ob dies ausgeschlossen sei. «Nein, das ist nicht ausgeschlossen», lautete die klare Antwort von Silvan Eugster. «Es gibt eine Risikozone ums Vorarlberg und da sind die Regionen Werdenberg, Liechtenstein und das Bündnerland eingeschlossen. Gott sei Dank haben wir mit der Eisenbahnlinie und der Autobahn nur marginale Wanderungen. Wir bleiben aufmerksam und werden die Anzahl Stichproben bei geschossenen Tieren erhöhen.» (bey)