Werdenberg: In einem Monat 12,5 Prozent mehr Arbeitslose

REGION. Nie gab es im Jahr 2015 im Kanton St. Gallen mehr Stellensuchende und Arbeitslose als im Dezember. Im Werdenberg stieg die Zahl der Arbeitslosen innert Monatsfrist gar um 12,5 Prozent an.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
In der Metallindustrie gab es im Kanton St. Gallen im Dezember 2015 fast 50 Prozent mehr Stellensuchende als ein Jahr zuvor. (Bild: ky)

In der Metallindustrie gab es im Kanton St. Gallen im Dezember 2015 fast 50 Prozent mehr Stellensuchende als ein Jahr zuvor. (Bild: ky)

REGION. Nie gab es im Jahr 2015 im Kanton St. Gallen mehr Stellensuchende und Arbeitslose als im Dezember. Im Werdenberg stieg die Zahl der Arbeitslosen innert Monatsfrist gar um 12,5 Prozent an. Auch bei den Stellensuchenden gab es im Werdenberg einen Anstieg von 6,1 Prozent gegenüber dem November (vgl. Tabelle). Dagegen haben sich die beiden Werte im Kreis Toggenburg gegenüber dem November nur geringfügig erhöht.

Stärkster Anstieg in Wartau

In der Gemeinde Wartau waren Ende Dezember 68 Arbeitslose registriert, das sind 21,4 Prozent mehr als im Monat zuvor. Auch in Buchs, Sennwald und Sevelen stieg die Arbeitslosigkeit gegenüber dem November um 10 und mehr Prozent an. Bei den Stellensuchenden gab es in der Gemeinde Gams innerhalb der Monatsfrist den stärksten Anstieg, von 56 auf 65 (+14,3 Prozent), in Grabs betrug das Plus 11,1 Prozent.

Mit 12 061 Stellensuchenden Ende Dezember, die bei allen St. Galler RAV (Regionale Arbeitsvermittlungszentrum) gemeldet waren, betrug die Zunahme im Vorjahresvergleich 12,4 Prozent. Gemäss Trend-Barometer der Fachstelle für Statistik ist weiterhin mit steigenden Zahlen zu rechnen. Betroffen vom Anstieg waren vor allem industrielle Branchen. Beim verarbeitenden Gewerbe gab es eine Zunahme von 22,5 Prozent, bei der Metallindustrie von fast 50 Prozent. Im kantonalen Mittel lag, mit einem Anstieg von 12 Prozent, das Baugewerbe. Auffällig ist, dass der Anstieg der Stellensuchenden mit Hilfsfunktionen (+23 Prozent) weit höher ausfiel als bei denjenigen mit Fachfunktionen (+6 Prozent).

2,7 Prozent Arbeitslose

Die Zahl der Arbeitslosen im Kanton St. Gallen mit 7286 Personen per Ende Dezember hat sich im Vorjahresvergleich um 14,3 Prozent erhöht. Die Arbeitslosenquote im Kanton stieg entsprechend von 2,4 auf 2,7 Prozent, die Stellensuchendenquote von 4,0 auf 4,5 Prozent. Zum Vergleich: Die gesamtschweizerische Stellensuchendenquote stieg innerhalb eines Jahres von 4,7 auf 5,1 Prozent, die gesamtschweizerische Arbeitslosenquote von 3,4 auf 3,7 Prozent. Der Anstieg fiel bei beiden Werten in der Gesamtschweiz also geringer aus als im Kanton St. Gallen.

Werdenberg an der Spitze

In den St. Galler Wahlkreisen verlief die Entwicklung sehr unterschiedlich. Weit über dem kantonalen Mittel von 12,4 Prozent mehr Stellensuchenden innert Jahresfrist liegen die Werte für die Wahlkreise Werdenberg und Sarganserland mit einem Anstieg von rund 25 Prozent. Mit einem Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Dezember 2014 weist das Toggenburg einen klar unterdurchschnittlichen Anstieg auf, den geringsten übrigens im ganzen Kanton.

Kurzarbeit wird häufiger

Die Aufhebung des Mindestkurses des Frankens gegenüber dem Euro hatte im vergangenen Jahr einen Anstieg der Voranmeldungen zur Kurzarbeit zur Folge. Ende März, April, September und Oktober betrug die Zahl der für den Folgemonat angemeldeten Mitarbeitenden für Kurzarbeit um die 2000, inzwischen liegt sie bei 1500.

Aktuelle Nachrichten