WERDENBERG: Band erfüllt sich einen Traum

Mit ihrem Musikmix aus Country, Blues, Rock ’n’ Roll, Punk und Stoner Rock hat die regionale Band Coffee for the Restless an Konzerten auf sich aufmerksam gemacht. Am 3. Juni präsentiert sie ihre erste CD.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Sechs junge Leute aus der Region Werdenberg bilden die Band Coffee for the Restless. (Bild: PD)

Sechs junge Leute aus der Region Werdenberg bilden die Band Coffee for the Restless. (Bild: PD)

Heini Schwendener

heini.schwendener

@wundo.ch

Alles begann damit, dass Roman Staub, mit 27 Jahren der Älteste der Band, und Lukas Oberholzer miteinander jammten. Blues und Rock ’n’ Roll standen hoch im Kurs. Die beiden schrieben auch eigene Lieder. Zu zweit wollten sie das erste Konzert aber nicht spielen. Sie fanden in der Skaterszene, zu der sie gehören, mit Tobias Kalt, den Brüder Simon und David Gabathuler und später Selina Isler ihre Mitmusiker.

Nach der Projektphase der jungen Leute mit ihren unterschiedlichen musikalischen Hintergründen folgte schliesslich das Bekenntnis, eine Band zu sein: Coffee for the Restless (CFTR) war geboren.

Cigarboxguitars prägen den Sound der Band

Im Sommer 2016 spielte die Band elf Konzerte vor jeweils begeistertem Publikum. Denn der Sound von Coffee for the Restless ist vielfältig: verrucht, stampfend, zuweilen swingend altertümlich – aber immer mit viel Drive. «Es muss einfach ziehen», bringt Roman Staub das Motto der Band auf den Punkt. Zug bringen vor allem seine selber gebastelten Cigarboxguitars (Gitarren aus alten Zigarrenkisten oder Ginboxen). Inspirieren liess er sich von Seasick Steve, einer Ikone auf diesem Gebiet. Wenn Staub seine harten Riffs durch die Lautsprecher jagt, überrollt der CFTR-Sound das Publikum wie eine Dampfwalze. Die Bandmitglieder wechseln die Instrumente oft untereinander und setzten auch traditionelle wie Banjo, Akkordeon und Mundharmonika ein. Beim jungen Publikum kommt dieser Sound, der sich an alten Musikstilen wie Blues, Rock ’n’ Roll, County, Punk oder Stoner Rock orientiert, gut an. Alle mögen sie mindestens etwas davon, und in der Mixtur von Coffe for the Restless ist für tolle Partystimmung gesorgt. Und beim älteren Publikum werden Erinnerungen an die Musikheroen aus der Jugendzeit geweckt und Erstaunen ausgelöst, dass auch Junge noch solche Musik mögen und spielen. Die Band hat damit nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht. Zahlreich sind die Konzertanfragen. «Spielen könnten wir viel häufiger, wenn wir denn Zeit hätten. Doch wir haben schon Mühe, Proben zu organisieren», sagt Lukas Oberholzer. Die meisten Bandmitglieder studieren noch oder stecken gerade in einer Weiterbildung.

Einen Traum erfüllten sie sich trotz vollen Terminkalendern. Vom November 2016 bis Ende Februar haben sie ihre erste CD mit dem Titel «Coffee Show» mit 15 eigenen Songs aufgenommen. Dank Tobias Kalts Know-how, aber auch dank viel Improvisation und Herzblut hat die Band ihre CD selber aufgenommen und abgemischt. Am 3. Juni wird sie im Krempel in Buchs präsentiert. «Jetzt hören wir uns endlich selber einmal in einer guten Qualität, denn auf der Bühne ist das ja ganz anders», freut sich Roman Staub. Die Nachfrage nach Konzerten wird mit dieser CD wohl eher noch ansteigen. Wer weiss, vielleicht steht die Band ja dereinst einmal vor der Entscheidung, ob sie nicht doch mehr Zeit in ihre Musik investieren möchte. Hand aufs Herz: davon träumen fast alle Musiker.

Hinweis

Plattentaufe von Coffee for the Restless am 3. Juni ab 21 Uhr im Krempel in Buchs; Special Guest: Pablo Infernal

Aktuelle Nachrichten