WERDENBERG: Ausstellung «Stille Farben»

In der Städtli-Galerie im Haus Nummer 7 zeigt Margrit Zimmermann ­adventliche und auch engelhafte Bilder mit verschiedenen Motiven.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Bilder mit «stillen Farben» in der Ausstellung im Städtli-Haus Nummer 7. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Bilder mit «stillen Farben» in der Ausstellung im Städtli-Haus Nummer 7. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Hansruedi Rohrer

redaktion@wundo.ch

Die in Grabs geborene Margrit Zimmermann-Schlegel beschäftigt sich schon lange mit den gestalterischen Möglichkeiten rund um das Malen, Zeichnen und Formen, und sie besuchte dazu auch Kurse und Seminare. Nach langen Erfahrungs- und Berufsjahren in der Modewelt verwirklichte sie vor einigen Jahren ihren Wunsch, sich in der Freizeit der Malerei zu widmen. Als Technik wendet sie meistens Acryl-Mischfarben und Pan-Art an. So sind zahlreiche Bilder entstanden.

Himmlische Freude mit ­Friedensbotschaftern

Unter dem Titel «Stille Farben» zeigt die Künstlerin in der Städtli-Galerie nun verschiedene Werke zum Thema Advent. Darunter befinden sich auch einige der ­inzwischen bekannten und beliebten Engelbilder. Stille Farben sind auch dezente Farben in den meist grossflächigen Exponaten, und es sind in modernem Stil auf die Leinwand gebrachte, Ruhe ausstrahlende Motive.

Das ist natürlich passend für die kommende Adventszeit. Und da kommen dann wieder die «Engelsboten» ins Spiel: Sie fügen sich passend in die Ausstellung der alten Räumlichkeiten ein und verbreiten ebenso einen Hauch weihnachtlicher Vor- freude. Margrit Zimmermann wünscht sich vermehrt «himmlische Freude mit den Botschaftern des Friedens». Damit offenbart sie aber auch, dass die Engel für die Malerin eine spezielle Bedeutung haben.

Die Ausstellung im Städtli-Haus Nummer 7 ist am Freitag, 10. November, von 14 bis 18 Uhr, am Samstag und Sonntag, 11. und 12. November, von 10 bis 17 Uhr, am Donnerstag und Freitag, 16. und 17. November, von 14 bis 18 Uhr sowie am Samstag und Sonntag, 18. und 19. November, von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Ein Besuch ist auch nach Voranmeldung unter Telefon 078 601 14 19 möglich.