WERDENBERG: Am meisten Personen mit deutschem Pass

Der Ausländeranteil an der ständigen Wohnbevölkerung liegt seit 16 Jahren über dem Kantonsdurchschnitt. 23651 Deutsche wohnten 2016 im Kanton St. Gallen.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen

Heini Schwendener

Die Fachstelle für Statistik des Kantons St. Gallen hat die aktuellsten Zahlen über die ständige ausländische Wohnbevölkerung publiziert. Unsere Grafik zeigt, wie sich die Zahlen der grössten ausländischen Bevölkerungsgruppen seit dem Jahr 2002 verändert haben.

Doch wenden wir uns vorerst dem Ausländeranteil an der ständigen Wohnbevölkerung zu. Im Jahr 1981 betrug der Ausländeranteil im Kanton St. Gallen 12,9 Prozent. Im Kreis Werdenberg lag er mit 11,0 Prozent noch unter dem kantonalen Wert. Ebenso 1990, als der Ausländeranteil im Werdenberg 12,6 Prozent betrug, im Kanton 15,4 Prozent.

Seit 2000 ein höherer Ausländeranteil

Die Wende kam im Jahr 2000. Der Kanton hatte damals einen Ausländeranteil von 19,6 Prozent, der Werdenberger Wert lag um 0,1 Prozentpunkte höher. Seither ist der Ausländeranteil in den sechs Werdenberger Gemeinden höher als der Kantonsdurchschnitt, 2010 lag er bei 26,2 Prozent (Kanton: 21,8) und 2015 bei 29,9 Prozent (Kanton: 23,5).

Welches sind die grössten im Kanton St. Gallen ständig niedergelassenen Gruppen ausländischer Staatsangehöriger? «Personen mit deutschem Pass bilden seit zehn Jahren die grösste Gruppe», heisst es im Kommentar der Fachstelle für Statistik Nach einer starken Wachstumsphase im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts habe sich die Gruppengrösse der Personen mit deutschem Pass jedoch stabilisiert.

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung umfasst den Personenkreis, der mit einer längerfristigen Perspektive in einer Gebietseinheit Hauptwohnsitz genommen hat. Dazu zählen: ausländische Staatsangehörige mit einer Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung für mindestens zwölf Monate; ausländische Staatsangehörige mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung für eine kumulierte Aufenthaltsdauer von mindestens zwölf Monaten; Personen im Asylprozess mit einer Gesamtaufenthaltsdauer von mindestens zwölf Monaten.

In unserer Tabelle sind die grössten ausländischen Bevölkerungsgruppen aufgeführt. Damit die Zahlen über alle die Jahre vergleichbar sind, wurden Serbien, Montenegro und Kosovo zusammengefasst. 19373 Personen aus diesen ausländischen Bevölkerungsgruppen lebten 2016 im Kanton St. Gallen, 9599 davon aus Kosovo, 9083 aus Serbien und 691 aus Montenegro.

23651 Personen mit deutschem Pass wohnten 2016 im Kanton St. Gallen. Gemessen an den «grössten» Nationen, die in unserer Tabelle aufgeführt sind, ist somit jeder vierte Ausländer, der ständig in unserem Kanton Wohnsitz hat, ein Deutscher oder eine Deutsche.

Aktuelle Nachrichten