Weniger Arbeitslose und weniger Stellensuchende im Monat Mai

KANTON ST. GALLEN. Im Mai hatten saisonale Faktoren ihre Auswirkungen auf die Arbeitsmarktzahlen des Kantons St. Gallen. Gemäss einer Medienmitteilung der Fachstelle für Statistik hat sich im Mai die Zahl der Stellensuchenden im Vergleich zum April um 2,8 Prozent verringert.

Heini Schwendener
Merken
Drucken
Teilen

KANTON ST. GALLEN. Im Mai hatten saisonale Faktoren ihre Auswirkungen auf die Arbeitsmarktzahlen des Kantons St. Gallen. Gemäss einer Medienmitteilung der Fachstelle für Statistik hat sich im Mai die Zahl der Stellensuchenden im Vergleich zum April um 2,8 Prozent verringert. Die Zahl der Arbeitslosen ging innert Monatsfrist um 1,6 Prozent zurück. Leicht rückläufig war zudem die Zahl der Betriebe, die im Mai Kurzarbeit angemeldet haben.

Werdenberg gegenläufig

Nicht im Gleichschritt mit den kantonalen Zahlen haben sich jene der Region Werdenberg entwickelt. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich um 1,6 Prozent von 435 auf 442 erhöht, die Stellensuchenden-Zahl von 800 (Vormonat 802) ist nur geringfügig tiefer. Im Toggenburg waren im Mai 8,1 Prozent weniger Arbeitslose registriert als noch im April. Um 7,7 Prozent rückläufig war die Zahl der Stellensuchenden im Toggenburg.

Die Entwicklung der Stellensuchendenzahl im Toggenburg (–7,7 Prozent) ist damit weit besser als im Kantonsdurchschnitt (–2,8 Prozent). Mit nur –0,2 Prozent sank die Zahl der Stellensuchenden im Werdenberg im Monat Mai am wenigsten im Vergleich aller St. Galler Regionen.

Die Stellensuchendenquote des Kantons sank von 4,1 auf 3,9 Prozent, die Arbeitslosenquote von 2,4 auf 2,3 Prozent. Im Vergleich dazu sank die schweizerische Stellensuchendenquote von 4,6 auf 4,5 Prozent. Die St. Galler Zahlen sind also weiterhin besser als die gesamtschweizerischen.

Weniger Kurzarbeit

Vermerkt wird in der Medienmitteilung der Fachstelle für Statistik auch die rückläufige Zahl der Voranmeldungen für Kurzarbeit. Ende Mai haben knapp 90 Betriebe für rund 1700 Mitarbeitende Kurzarbeit für den Juni angemeldet. Das sei ein leichter Rückgang um etwas über 200 Mitarbeitende, heisst es in der Medienmitteilung, und weiter: «Der Anteil der Betriebe, die – neben anderen Gründen – die Frankenstärke als Grund anführen, beträgt etwa zwei Drittel. Die Zahl der offenen Stellen ist um 38 auf 740 angestiegen.

Die Zahl der Stellensuchenden im Kanton St. Gallen ist im Vorjahresvergleich um 699 angestiegen (+7,1 Prozent), die Zahl der Arbeitslosen liegt ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert (+8,2 Prozent). «Nach wie vor ist der Rückgang der Stellensuchenden schwächer als im Vorjahr um die gleiche Zeit und weitgehend saisonal bedingt», heisst es in der Medienmitteilung weiter.