Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEITE: Zum Geburtstag gab es den ersten Kranz

Werdenberger Exploit am Thurgauer Kantonalschwingfest: Der für den Schwingklub Wartau ins Sägemehl steigende Kjetil Fausch realisiert seinen ersten Kranzgewinn.
Freut sich über seinen ersten Kranz: Kjetil Fausch vom Schwingklub Wartau. (Bild: Emil Bürer)

Freut sich über seinen ersten Kranz: Kjetil Fausch vom Schwingklub Wartau. (Bild: Emil Bürer)

Fast drei Jahrzehnte lang mussten die Thurgauer Schwinger an ihrem «eigenen» Fest auf einen Sieg warten. Samuel Giger hat in Lengwil vor gut 5000 Zusachauern als erster Thurgauer am eigenen Kantonalen seit 1989 gewonnen. Im Schlussgang gegen den Zürcher Roman Schnurrenberger lässt Thurgauer Youngster nichts anbrennen und bezwingt seinen Gegner im ersten Zug mit Kurz/Nachdrücken.
Giger startete mit einem Sieg über Roger Rychen in das Fest. Seine weiteren drei Gegner konnte er alle zu seinen Punktelieferanten befördern. Ein Unentschieden Im fünften Gang mit Samir Leuppi genügte Giger dank seinem bisher erarbeiteten Punktevorsprung trotzdem für den Schlussgang. Schlussganggegner Roman Schnurrenberger musste gegen Giger bereits im zweiten Gang «unten durch», erreichte aber dank vier Siegen, davon dreimal mit Maximalnote, ebenfalls den Schlussgang.
Im zweiten Rang klassierte sich Oldie Stefan Burkhalter (44), womit er sein Total an Schwingerkränzen auf nunmehr deren 102 anheben konnte. Burkhalter musste sich den ganzen Tag nie das Sägemehl vom Rücken putzen lassen. Vier blanke Zehner stehen zwei Gestellte gegenüber.

Sieg mit Kurz und Nachdrücken

Mit zwei Kränzen durch Kjetil Fausch (Weite) und Michael Bernold (Walenstadt) darf sich die Bilanz des in Folge von Verletzungen arg dezimierten Rheintal-Oberländer Teams durchaus sehen lassen. Erfreulich dabei vor allem der erste Kranzgewinn von Kjetil Fausch vom Schwingklub Wartau, und dies erst noch auf den Tag genau an seinem 23. Geburtstag. Fausch zeigte nach einem Jahr Verletzungspause sein zweifellos vorhandenes Potenzial einmal mehr eindrücklich. Er startete gegen die beiden Thurgauer Marc Zbinden mit einem Sieg und gegen Teilverbandskranzer Mario Schneider mit einer Niederlage. Fausch liess sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Mit zwei Siegen und einem Gestellten gegen Routinier Ernst Bühler, musste für den Kranzgewinn nun unbedingt ein Sieg her. Dieses Unterfangen schaffte Fausch gegen den Oberthurgauer Florian Neff mit Kurz und Nachdrücken am Boden.
Mit Michael Bernold erschwang sich ein Zweiter aus der jungen Garde der Rheintal-Oberländer den Kranz. Für Bernold (19) ist dies das zweite Eichenlaub nach dem St. Galler Kranz letztes Jahr. Bernold siegte viermal und verlor lediglich gegen die beiden Thurgauer Mario Schneider und den Eidgenossen Beni Notz. Mit Roman Lozza und Fabian Bärtsch (beide 18 Jahre) befanden sich zwei weitere Rheintal-Oberländer bis zuletzt auf Kranzkurs. Beide verloren jedoch ihren letzten Gang, so dass sie die Heimreise ohne Eichenlaub antreten mussten. (eb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.