Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEITE: Heimsieg für Werdenberg

Am Wochenende organisierte der Reitverein Werdenberg auf der Kohlau und der Tratt das traditionelle Vielseitigkeitsturnier. Die Werdenberger Reiterinnen gewannen fast alles.
Die Equipe Nadine Schwendener, Martina Guntli, Fabienne Schadegg und Bettina Schlegel (von links) gewann Gold für den Reitverein Werdenberg.

Die Equipe Nadine Schwendener, Martina Guntli, Fabienne Schadegg und Bettina Schlegel (von links) gewann Gold für den Reitverein Werdenberg.

Corinne Hanselmann
corinne.hanselmann@wundo.ch

Am Sonntag stand mit der Vereinsmeisterschaft ein Highlight im Jahresprogramm des Verbandes Ostschweizerischer Kavallerie- und Reitvereine (OKV) an. 34 Vereine schickten eine Viererequipe nach Weite. Gold holte sich die Equipe des Reitvereins Werdenberg, bestehend aus Fabienne Schadegg, Bettina Schlegel, Nadine Schwendener und Martina Guntli. Silber ging an den Kavallerieverein Hinterthurgau, Bronze an den Reitverein Stammheimertal. Die Werdenbergerinnen konnten bereits die letztjährige Vereinsmeisterschaft für sich entscheiden, als sie in Schaffhausen stattfand.



Vielseitigkeitsturniere haben auf der Kohlau und der Tratt eine lange Tradition. Bereits seit den Sechzigerjahren finden dort solche Wettkämpfe statt. Auch dieses Jahr hat das Organisationskomitee um Paul Schlegel den riesigen Aufwand wieder auf sich genommen und ein wunderbares Turnier auf die Beine gestellt. Das schöne Wochenende haben die Reiterinnen des organisierenden RV Werdenberg mit zwei ersten Plätzen am Samstag und dem Sieg in der OKV-Vereinsmeisterschaft vom Sonntag gekrönt. Der Jubel des einheimischen Publikums war gross. Doch bis sich die Reiter die Medaillen umhängen lassen konnten, mussten die Teams erst sechs Prüfungen in drei Disziplinen bewältigen.

Fabienne Schadegg mit D.J. (Bild: Corinne Hanselmann)

Fabienne Schadegg mit D.J. (Bild: Corinne Hanselmann)



Am Sonntagmorgen ritten jeweils zwei Reiter der aus vier Personen bestehenden Equipen eine Dressurprüfung. Anschliessend starteten zwei auf eine Geländestrecke in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Nach dem Mittag waren noch zwei Springprüfungen zu absolvieren. Gestartet wurde im alles entscheidenden Springen der Stufe 2 in umgekehrter Reihenfolge der Zwischenrangliste – so blieb es bis zum Schluss spannend. Die Schlussreiter der führenden Vereine blieben aber fehlerlos und so änderte sich bei den Podestplätzen nichts mehr.

Bettina Schlegel, hier mit Liza Silva, feierte einen Doppelsieg in der Vielseitigkeitsprüfung der Kategorie B2. (Bild: Corinne Hanselmann)

Bettina Schlegel, hier mit Liza Silva, feierte einen Doppelsieg in der Vielseitigkeitsprüfung der Kategorie B2. (Bild: Corinne Hanselmann)


Dreimal Gold innert fünf Jahren

Die Werdenberger gewannen mit einem Vorsprung von über fünf Punkten. Martina Guntli aus Sennwald als Schlussreiterin hätte sich sogar einen Stangenfehler leisten können – ihre Equipe hätte trotzdem gewonnen. Den Grundstein hatten Fabienne Schadegg mit D.J. und Nadine Schwendener mit Schmuckstück in der Dressur gelegt. Schwendener erreichte in der Einzelwertung der Prüfung GA 07 den dritten Rang. Im Gelände folgten von Schadegg und von Bettina Schlegel mit Rabbitsfield Rose Abbey zwei Nuller. Im Springen fiel bei Schlegel eine Stange. Die Freude bei den Siegerinnen war gross. «Die Mission Titelverteidigung ist uns gelungen», sagt Nadine Schwendener. «Es ist schön, dass wir vor dem Heimpublikum gewinnen konnten», fügt Schlegel an. «Unsere Equipe hat die Vereinsmeisterschaft nach 2013 und 2016 nun zum dritten Mal innert fünf Jahren gewonnen. Was will man mehr?», so Martin Schwendener, Präsident des RV Werdenberg.

Martina Guntli mit Royal Rubina G.

Martina Guntli mit Royal Rubina G.


Anspurchsvoll, aber nicht zu schwierig

Am Samstag fanden zudem drei Militaryprüfungen, bestehend aus einem Dressurprogramm, einer Springprüfung und einer Geländestrecke mit rund 20 festen Hindernissen statt. In der Stufe B1 gewann Fabienne Schadegg aus Salez mit Cara Mia. Die Junioren-Prüfung in dieser Stufe gewann die 16-jährige Julia Pfister aus Arisdorf mit Freiberger Vito. In der schwierigeren Stufe B2 feierte Bettina Schlegel aus Weite mit Liza Silva und Rabbitsfield Little Imp einen Doppelsieg. Sie war die einzige, die die B2-Geländestrecke fehlerfrei beendete. Es wurden Stimmen laut, dass es zu schwierig gewesen sei. Parcoursbauer Paul Schlegel teilt diese Meinung nicht. Es ist ihm wichtig, das besondere, unebene Gelände der Tratt jeweils miteinzubauen. Das seien sich heute viele Reiter nicht mehr gewöhnt, da andernorts oft nur mobile feste Hindernisse auf ebenerem Gelände aufgestellt werden. Er betont, dass es zwar recht viele Fehler gegeben habe, aber niemand gestürzt sei.
Im B1 ebenfalls am Start war Roland Zweifel aus Azmoos mit Warano. Er beendete die Prüfung auf dem 13. Rang bei 29 Startern. Die Teilnehmer sind aus der ganzen Schweiz angereist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.