Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Liechtenstein ist nun Teil der Regierungskonferenz

Antonia Fässler ist die erste Frau an die Spitze der Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK).

Die Innerrhoder Regierungsrätin Antonia Fässler wurde am Donnerstag an der Plenarkonferenz in Weinfelden für die Amtsdauer 2018-2020 gewählt. Statthalter Antonia Fässler übernimmt damit turnusgemäss das Präsidium vom St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth, welcher der ORK zwei Jahre vorstand.

Die ORK hat zudem beschlossen, das Fürstentum Liechtenstein als assoziiertes Mitglied in die ORK aufzunehmen. Das Nachbarland hat der ORK bereits im Vorfeld der Konferenz seine Bereitschaft für eine Aufnahme signalisiert. Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung wird erstmals im Jahr 2019 eine Delegation des Fürstentums Liechtenstein an einer Plenarkonferenz anwesend sein, wie es in einer Mitteilung der ORK heisst.

Hasler: «Für beide Seiten von grossem Wert»

Liechtenstein hat zwar kein Stimmrecht, aber die Möglichkeit, zu allen Geschäften Anträge zu stellen, Stellungnahmen abzugeben, Vernehmlassungen anzuregen und sich Konferenzbeschlüssen anzuschliessen. «Wir freuen uns in der intensiven und fruchtbaren Zusammenarbeit mit Liechtenstein eine weitere Verbindung etabliert zu haben», sagte der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth in seiner Eigenschaft als Präsident der ORK. Dem fügte Liechtensteins Regierungschef Adrian Hasler hinzu: «Ich freue mich, dass Liechtenstein mit offenen Armen empfangen wurde, und bin sicher, dass unsere Mitgliedschaft für beide Seiten von grossem Wert sein wird.»

Der ORK gehören die Kantone Glarus, Schaffhausen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen, Graubünden und Thurgau an. Der Kanton Zürich ist assoziiertes Mitglied.

Die ORK wurde 1964 gegründet und bezweckt die gegenseitige umfassende Information sowie die Koordination unter den ostschweizerischen Kantonen in der Erfüllung ihrer staatlichen Aufgaben. Zudem wird eine wirkungsvolle Vertretung der eigenen Interessen gegenüber dem Bund und anderen Kantonen angestrebt. (sda/wo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.