Weht nur Zeitgeist in Zürich und Co?

«Wie der Zeitgeist weht», Ausgabe vom 26. Februar

Veronika Egli-Steinegger, Dorfstrasse 9479
Drucken
Teilen

Pizolbahnen, Skifahrer der Region, Angestellte und Aktionäre der Bahn, Restaurants und andere hoffen wegen drohendem Konkurs der Bahnen auf die Solidarität der Gemeinden, respektive der Steuerzahler, auch jener, die keinen Wintersport (mehr) betreiben. Da stellt sich mir die Frage, für wie viele dieser auf die Solidarität von Gemeinden respektive Steuerzahler hoffenden Bürger das Wort ‹Solidarität› ein Fremdwort ist bei der NoBillag Initiative, weil sie Sendungen nie schauen, respektive Radiosender nie hören würden, oder weil sie das Geld reut. Also bitte, wenn schon dann: Solidarität hüben und drüben!

Veronika Egli-Steinegger, Dorfstrasse 9479

Felix E. Müller setzt sich im W&O vom Montag mit den bevorstehenden Wahlen in der Stadt Zürich auseinander und auch damit, dass 16 von 19 Schweizer Städten von links-grünen Mehrheiten regiert werden — in Zürich nach 28 Jahren offenbar eine gute Bilanz für die von rechts als wirtschaftlich unfähig beschimpfte Linke.

Allerdings ist die Suche nach den Gründen eher zu kurz geraten: einesteils Personen (Elmar Ledergeber als effizienter Stapi und Corinne Mauch als Erbin) und andererseits mangelnde Zusammenarbeit bei den Bürgerlichen. Nur das? Bei der FDP der Rechtsrutsch (man lese die NZZ) und aus ideologischer Fixierung heraus Mangel an Alternativen (etwa gegen fortschrittliche Lösungen im ÖV und im Wohnungsbau) — quasi neurotische Fixierung auf Steuervermeidung und Abbau öffentlicher sozialer und kultureller Leistungen bei der nationalkonservativen SVP: Das zeugt von wenig gesellschaftlicher Gestaltungskraft. Der Vorwurf zum ‹roten Filz› ist kein Entwurf zu einer gescheiteren Politik! Ausserdem bleibt die Situation in den weiteren 16 Städten mit linken Mehrheiten ausser Acht. Ist es nicht eher so, dass gesellschaftlich liberale, ökologische und soziale Programme eine bessere Grundlage darstellen für eine zukunftsweisende Politik in den Schweizer Städten?

Otto Ackermann, Profasonweg 7, 9476 Fontnas