WARTAU: Zurück in der vertrauten Umgebung

Ein Teil der Bewohner des Betagtenheims Wartau durfte während Sanierungsarbeiten einen Monat Urlaub in Jakobsbad geniessen. Zur Rückkehr in die Heimat gab es eine kleine Feier.

Drucken
Teilen

Sie waren die Attraktion im Appenzellerland und haben die unerwartete Abwechslung genossen. Hintergrund der Ferienreise waren Sanierungsarbeiten an den Böden im Betagtenheim. Inzwischen sind diese soweit fortgeschritten, dass die Bewohnenden zurück nach Wartau reisen konnten und dort von den Daheimgebliebenen und dem Pflegepersonal gebührend empfangen. «Mit leckerem Eis nach Wahl und frischen Beeren», schildert Heimleiterin Beatrice Disch.

Die Ferienreisenden zeigten sich in Jakobsbad unternehmenslustig und genossen die Animation sowie das abwechslungsreiche Programm. Die Heimleiterin freut sich über die positive Resonanz und ist überzeugt, dass die Ferien-Idee das Richtige war. Das Nebeneinander und Miteinander während der Sanierungsarbeiten im Betagtenheim Wartau lobt Disch die beteiligten Handwerker als vorbildlich. Im Heim-Alltag steht nun wieder die ausgewo­gene Ernährung im Vordergrund. Was die Bewohnenden vom Betagtenheim allerdings mit in den Alltag nehmen dürfen, sind die gemeinsamen Spaziergänge. «Ich habe den Eindruck, dass einige Seniorinnen und Senioren dank der gemeinsamen Unternehmungen beweglicher geworden sind», freut sich Beatrice Disch. Sie ­gesteht: Für die begleitenden Pflegenden war der Monat im «Exil» sehr anspruchsvoll. Dennoch seien sie mit positiven Erinnerungen und Erlebnissen zurückgekehrt. (pd)