WARTAU: Tierschutzverein Region Wartau sucht einen Aktuar

Die umgebaute und erweiterte Schildkrötenanlage ist in Betrieb, wie der Tierschutzverein verlautete.

Drucken
Teilen

Präsidentin Andrea Wellenzohn erwähnte an der Hauptversammlung des Tierschutzvereins Region Wartau im Jahresbericht, dass zwölf Hunde aufgenommen und vermittelt werden konnten. Darunter sei ein sehr schwierigen Vierbeiner gewesen, der dank guter und etwas länger dauernder Betreuung ein neues Zuhause fand. Luzia Candreia kümmerte sich unter anderem um die aufgenommenen Hunde. Daneben wurden rund 100 Kleintiere vermittelt. Aktuell warten drei Hähne und drei Zwerg­­kaninchen auf ein neues Zu­hause.

Für die Schildkröten ist die Anlage in Azmoos erneuert und ausgebaut worden. Es wurden 20 m3 Kies, Sand und Erde bewegt. Mit einigen Helfern und Maschinen entstand so ein Gehege, welches nun rund 100 m2 aufweist. Im August/September wird hier ein Tag der offenen Tür stattfinden. Für Schildkröten werden laufend neue Besitzer gesucht, welche die Betreuung übernehmen. Die Vermittlung von Landschildkröten laufe gut, bei Wasserschildkröten sei dies etwas heikler. Die Auffangstation ist mittlerweile in den Kantonen Graubünden, St. Gallen und im Fürstentum Liechtenstein bekannt. Daniel Meister berichtete, dass die Katzenauffangstation in Buchs in den vergangenen zwölf Jahren total 1700 Katzen aufgenommen hat. Aus der Gemeinde Wartau stammten im abgelaufenen Jahr 16 Katzen.

Die Amphibienzugstellen in Oberschan und Plattis wurden von Kathrin Szacsvay organisiert. In Oberschan waren es nur wenige Tiere. 2404 Frösche und Kröten sind in Plattis umplatziert worden. An den Leitzäunen wurden auch 27 Molche und etliche Mäuse gefunden. «Für die Schüler war es eine superschöne Erfahrung, eine so komplexe Aufgabe zu erledigen. Es war für sie eine gute Lebensschule», kommentierte Kathrin Szacsvay die Hilfestellung bei dieser Amphibienwanderung.

Lob vom Veterinäramt

Franz Blöchlinger vom Veterinäramt St. Gallen sprach dem Verein ein « sehr grosses Kompliment» aus. Die Zusammenarbeit funktioniere hervorragend, und immer wieder gebe es spontane Aktionen. Die Vereinsrechnung 2016 ergab gemäss Kassier Urs Benz einen Aufwand von 15300 Franken und einen Gewinn von 2300 Franken. Den grössten Teil der Einnahmen machen die Mitgliederbeiträge und Spenden aus.

Der Vorstand wurde für eine weitere Amtsdauer von drei Jahren bestätigt. Nach wie vor wird ein Aktuar gesucht. Neben 83 Einzelmitgliedern gehören auch vier Firmenmitglieder zum Verein. (pomt)