WARTAU: Letzte Hürde genommen

Die Politische Gemeinde hat die Baubewilligung für Turnhallensanierung und Bühnenanbau Seidenbaum erhalten. Damit können die Arbeiten im April beginnen.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen
Die Turnhalle Seidenbaum wird gegen Süden (Wand im Hintergrund) um einen Bühnenanbau erweitert. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Die Turnhalle Seidenbaum wird gegen Süden (Wand im Hintergrund) um einen Bühnenanbau erweitert. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Hanspeter Thurnherr

Das Baugesuch eingereicht hatte noch die Schulgemeinde Wartau. Seit dem 1. Januar ist aber die Schulgemeinde – nach dem ­Bürgerentscheid für die Einheits­gemeinde im Frühling – in die Politischen Gemeinde integriert. Deshalb hat die Politische Gemeinde das Bauprojekt über­nommen, wie Gemeindepräsident Beat Tinner erklärt.

An der Bürgerversammlung von Ende März vergangenen Jahres haben die Schulbürger dem Kredit für die Turnhallen-Sanierung Seidenbaum in Trübbach von 2,15 Mio. Franken zugestimmt. Dieser Beitrag werde nun angerechnet. «Die Bauarbeiten starten mit Beginn der kommenden Frühlingsferien», sagt Architekt Matthias Gauer. An der Fassade der Turnhalle werden die undichten Fenster ersetzt, asbesthaltige Bauteile und die chlorparafin­haltige Fugendichtungen entfernt, die Betonfassade ausge­bessert und gereinigt. Weiters werden die Haustechnik, die Lüftungsanlage, die sanitären Installationen und Elektro-Anlagen erneuert. Die Turnhalle werde von April bis Ende Jahr gesperrt sein, sagte Gauer. Das Turnen wird in dieser Zeit in der Halle Magletsch, welche dem Militär gehört, oder auf den Aussenanlagen im Seidenbaum stattfinden. Das Schwingfest vom 1. April ist von der Sperre nicht tangiert.

Bühnenanbau ist weitgehend finanziert

Bereits zuvor hatte die Bürgerschaft der Politischen Gemeinde einen Beitrag von 600'000 Franken und die Ortsbürgerschaft 250'000 Franken für den Bühnenanbau bewilligt. Für den ­Anbau wird mit Baukosten von 1,3 Mio. Franken gerechnet. Den Restbetrag von 450'000 Franken übernimmt der Trägerverein Kreisturnfest. 280'000 Franken stammen aus dem Reinerlös eines Kreisturnfestes, welches die ­Wartauer im Jahre 2001 durchführten und ­bisher nicht verwendet hatten. Daraus sollte, so das damalige Ziel, an einem ge­eigneten Ort in der Gemeinde ein Bühnenanbau realisiert werden. Dies wird nun bei der Turnhalle Seidenbaum umgesetzt. Die Sammlung für die verbleibende Summe von rund 170'000 Franken ist auf ­gutem Weg. Dank Beiträgen der Dorfkorporation EW Azmoos und der Dorfkorporationen Weite und Trübbach fehlten jetzt nur noch etwa 40'000 Franken, sagte Andreas Bernold, der für den Trägerverein Kreisturnfest das Fundraising betreibt.