WARTAU: Gemeinderat will Beitrag an FC-Vereinsgebäude

Neben den ordentlichen Traktanden wird die Bürgerversammlung der Politischen Gemeinde am 4. April über einen Antrag von 250000 Franken an ein neues Vereinsgebäude Gufalons des FC Trübbach abstimmen.

Merken
Drucken
Teilen

Der Wartauer Gemeinderat beantragt der Bürgerschaft, für das Projekt Vereinsgebäude Gufalons des FC Trübbach einen Gemeindebeitrag von 250000 Franken auszurichten. Das jetzige, 47-jährige Vereinsgebäude sei in einem äusserst schlechten Zustand und könne den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht werden, heisst es im Gutachten an die Bürgerversammlung. Der FC sei bestrebt, den 120 Juniorinnen und Junioren, 80 Aktiven, den Benutzern des Kunstrasens sowie den Gästen eine zeitgemässe Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Sie soll den komplexen Anforderungen an ein Gebäude für einen Fussballverein entsprechen.

Änderungen am Projekt positiv bewertet

Aufgrund der Vereinsgrösse und von Juniorenturnieren sei die Mindestzahl der Kabinen für Umkleiden, Duschen und Schiedsrichter vorgegeben. Für die Hygiene sei eine energieeffiziente Lüftung nötig, ebenso eine Heizung in den Wintermonaten, in denen das Gebäude wegen des Kunstrasens auch oft genutzt werde.

Der Gemeinderat schätze die Änderungen zum ersten Projekt, schreibt er im Gutachten. Zudem anerkenne er die Leistungen des FC im Juniorenbereich. Deshalb habe er den Beitrag in Höhe von 250000 Franken im Budget 2017 aufgenommen und lege ihn der Bürgerversammlung zur Abstimmung vor.

An der Bürgerversammlung von Anfang April 2014 hatte sich das Stimmvolk im Zeichen des Sparens konsultativ gegen einen Beitrag der Politischen Gemeinden an das damalige Projekt ausgesprochen. Im neuen, vom FC Trübbach angepassten Projekt wurde unter anderem der Standort neu definiert, einzelne Räume wurden gestrichen oder ausgegliedert. Der Geräte- und Materialschopf wurde bereits im Herbst 2016 errichtet, mit Hilfe von FC-Mitgliedern und unterstützt von lokalen Unternehmen, Behörden und Sport-Toto.

Das bestehende Vereinsgebäude sowie alle umliegenden Gebäude sollen zurückgebaut und durch einen kompletten Neubau ersetzt werden. Zentral sind die sechs Umkleidekabinen mit den entsprechenden Duschen. Technikraum, Materiallager und Schuhputzrost, Toiletten und Schiedsrichterkabinen, ein Kiosk mit kleiner Küche samt Theke und ein gedeckter Vorplatz runden das Projekt ab.

An die gesamten Baukosten von 990000 Franken kann der Verein selbst laut dem Gutachten maximal 500000 Franken beisteuern – massgeblich in Form von Eigenleistungen und von diesen abhängigen Sport-Toto-Beiträgen, Eigenkapital sowie Privatdarlehen. Hinzu kommen ­bereits zugesagte Beiträge der Ortsgemeinde Wartau und von drei Dorfkorporationen. Hinzu kommen sollen nun die 250000 Franken von der Politischen Gemeinde.

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Hinweis

Dienstag, 4. April 2017, 19.30 Uhr, Turnhalle Oberstufenzentrum Seidenbaum, Trübbach: Bürgerversammlung Politische Gemeinde Wartau