WARTAU: 28 600 Franken an die Pizolbahnen AG mit klaren Bedingungen

Mit dem Budget 2018 stimmt die Bürgerschaft der Gemeinde Wartau am 3.April auch über einen Beitrag von 28 600 Franken für die Pizolbahnen AG ab. Gemeindepräsident Beat Tinner zeigt auf, dass die Wartauer Schulen durch den Einheimischentarif mit einem Gratis-Skitag am Pizol profitieren.

Drucken
Teilen
Die Zahlung an die Pizolbahnen ist mit dem Kanton und anderen Gemeinden der Region abgestimmt und an klare Bedingungen gebunden. (Bild: PD)

Die Zahlung an die Pizolbahnen ist mit dem Kanton und anderen Gemeinden der Region abgestimmt und an klare Bedingungen gebunden. (Bild: PD)

Thomas Schwizer

Der Kanton St.Gallen und die Gemeinden im Umkreis des Pizols wollen einen auf sechs Jahre befristeten Beitrag an die Pizolbahnen leisten, welche sich in einer finanziell kritischen Situation befinden. Die Gemeinde Wartau leistet daran einen Beitrag von 168 600 Franken (kumuliert für sechs Jahre), Bad Ragaz 1,136 Mio., Vilters-Wangs 945 270, Mels 560 000, Sargans 314 000, und Pfäfers 114 000 Franken.

Der letztmalige Beitrag der Gemeinde Wartau besteht einerseits aus einem einmaligen Barbetrag von 28600 Franken, andererseits erlässt die Gemeinde das gewährte Darlehen von 140000 Franken, das bereits im Jahr 2017 abgeschrieben worden ist. Die Zahlungen des Kantons und der Gemeinden erfolgen unter dem Vorbehalt, dass die Pizolbahnen AG neun Bedingungen vollumfänglich einhalten, die in der Vereinbarung festgehalten sind (W&O vom 30. Januar 2018).

Ein Nein bedeutet die Abschreibung der Darlehen

Der Gemeinderat Wartau hat sich gemeinsam mit den weiteren Geldgebern der öffentlichen Hand für den Beitrag der Gemeinde Wartau ausgesprochen. Somit kann Wartau weiterhin vom Einheimischentarif profitieren.

Die öffentlichen Körperschaften in der Region sind die grössten Gläubiger der Pizolbahnen AG. Bei einem allfälligen Nein zu den Gemeindebeiträgen und einer dann möglichen Einstellung des Bahnbetriebs müsste Wartau wie die übrigen Gemeinden seine Darlehen zwangsläufig abschreiben. Der Wartauer Gemeindepräsident Beat Tinner zeigt gegenüber dem W&O auf, dass die Wartauer Schulen (ohne Kindergärtner) seit Bestehen des Einheimischentarifs am Pizol einen Gratis-Skitag erhalten.

Deutlich mehr Gegenwert als einmaliger Barbeitrag

Berücksichtige man den Kauf von Tageskarten für die Schulen sowie die Mehrkosten für Schülertransporte in ein anderes Skigebiet, ergibt sich für Wartau jedes Jahr ein Gegenwert von 13000 Franken, was auf sechs Jahre 78000 Franken ausmacht. Dem steht ein einmaliger Barbeitrag der Gemeinde von 28600 Franken gegenüber. Diesen Umstand zeigt der Gemeindepräsident auf.

In Wartau beziehen aktuell über 300 Personen dank des Einheimischentarifs Saisonabonnements der Pizolbahnen zu attraktiven Konditionen. Davon sind 166 Erwachsenenabonnements, der Rest verteilt sich auf Kinder, Jugendliche und Studierende.