Waffe illegal im Ausland besorgt

VADUZ. Auch gestern setzte die Landespolizei ihre Ermittlungen zum Tötungsdelikt vom Montag fort. Die erneute Suche mit Diensthunden auf beiden Seiten des Rheinufers bei Ruggell blieben am Dienstag erfolglos.

Drucken
Teilen

VADUZ. Auch gestern setzte die Landespolizei ihre Ermittlungen zum Tötungsdelikt vom Montag fort. Die erneute Suche mit Diensthunden auf beiden Seiten des Rheinufers bei Ruggell blieben am Dienstag erfolglos. Die Polizei geht seit gestern davon aus, dass ein Familienmitglied von Jürgen Hermann die Tatwaffe im Oktober 2012 illegal im Ausland erworben und nach Liechtenstein eingeführt hat. Die Waffe wurde noch nicht gefunden. Die Landespolizei liess den Inhalt der Webseite von Hermann löschen, «um den Inhalt vor Manipulationen durch Drittpersonen zu schützen und so die Ermittlungen nicht zu behindern», wie sie in ihrer Mitteilung festhält. (ht) • DIE DRITTE

Aktuelle Nachrichten