VW schreibt Rekordverlust der Konzerngeschichte

WASHINGTON/BERLIN/BERN. Der Abgas-Skandal wird richtig teuer für Volkswagen. 2015 lag das Ergebnis mit minus 1,6 Milliarden Euro massiv in den roten Zahlen. Der Bund leitete 2000 Anzeigen gegen VW an Deutschland weiter. Die dortigen Autobauer müssen derweil neu 630 000 Fahrzeuge zurückrufen.

Drucken
Teilen

WASHINGTON/BERLIN/BERN. Der Abgas-Skandal wird richtig teuer für Volkswagen. 2015 lag das Ergebnis mit minus 1,6 Milliarden Euro massiv in den roten Zahlen. Der Bund leitete 2000 Anzeigen gegen VW an Deutschland weiter. Die dortigen Autobauer müssen derweil neu 630 000 Fahrzeuge zurückrufen.

Die 1,6 Milliarden Euro Verlust sind der grösste in der Konzerngeschichte von Volkswagen, wie Europas grösster Autobauer am Freitag in Wolfsburg mitteilte. 2014 stand noch ein Gewinn von knapp 11 Milliarden Euro in den Büchern.

16,2 Milliarden zurückgestellt

Das operative Ergebnis sackte von 12,7 Milliarden Euro 2014 auf minus 4,1 Milliarden Euro. Ohne die Kosten für die Abgas-Affäre wäre das Ergebnis operativ aber leicht gestiegen. Der Umsatz stieg um 5,4 Prozent auf gut 213 Milliarden Euro.

Für die Folgen des Diesel-Skandals muss der Konzern in seiner Bilanz für 2015 rund 16,2 Milliarden Euro zurückstellen. Dazu kommen unter anderem jeweils 200 Millionen Euro für Umbauten in der Lastwagen- und Personenwagen-Sparte. Damit steigt der Puffer für Sonderbelastungen insgesamt auf 16,9 Milliarden Euro an.

Bund leitet Klagen weiter

Die schweizerische Bundesanwaltschaft leitete derweil die gut 2000 von Schweizer Autobesitzern eingegangenen Strafanzeigen gegen VW an die Staatsanwaltschaft in Braunschweig (D) weiter. Seit Ende Oktober 2015 hatte die Bundesbehörde in Vereinbarung mit der Schweizer Staatsanwälte-Konferenz die Anzeigen gesammelt. Eingegangen sind deren 2034 aus 23 Kantonen. Die Schweizer Strafverfolgungsbehörden führen im VW-Abgas-Skandal keine eigenen Strafverfahren.

Nach einer Nachkontrolle in Deutschland müssen die Autohersteller VW, Audi, Porsche, Opel und Mercedes rund 630 000 Fahrzeuge zurückrufen. Wie bekannt wurde, müssen sie die Technik zur Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen ändern. (sda) ? WIRTSCHAFT 10

Aktuelle Nachrichten