Vorkehrungen, damit die Knochen nicht brechen

SENNWALD. Beim ökumenischen Seniorennachmittag im Antoniusstübli Sennwald informierte Gemeindearzt Dr. Max Steiner über das Krankheitsbild der Osteoporose (Knochenschwund).

Merken
Drucken
Teilen
Dr. med. Max Steiner erklärt den Knochenaufbau. (Bild: pd)

Dr. med. Max Steiner erklärt den Knochenaufbau. (Bild: pd)

SENNWALD. Beim ökumenischen Seniorennachmittag im Antoniusstübli Sennwald informierte Gemeindearzt Dr. Max Steiner über das Krankheitsbild der Osteoporose (Knochenschwund).

Im Alter kippt die natürliche Balance in unserem Körper zwischen Knochenaufbau und Knochenabbau bei vielen Menschen in Richtung Abbau. Die Knochen verlieren ihre Festigkeit und es kommt leicht zu Brüchen.

Um diesen Prozess positiv zu beeinflussen und möglichst wieder ins Gleichgewicht zu bringen, rät Dr. Steiner zu viel Bewegung, kalziumhaltiger Ernährung (zum Beispiel Milchprodukte) und Zufuhr von Vitamin D. Zudem ist es wichtig, die Wohnung von Stolperfallen wie losen Teppichen oder freiliegenden Kabeln zu befreien, um Stürze zu vermeiden.

Über 50 interessierte und aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer verfolgten im voll besetzten Antoniusstübli die Ausführungen und bedankten sich mit kräftigem Applaus. Bei Kaffee und Kuchen wurde dann noch weiter angeregt diskutiert. (pd)