Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vor allem Jung-Igel sind betroffen

REGION. Igel halten üblicherweise von November bis März Winterschlaf. Aus verschiedenen Gründen unterbrechen ihn einige und verlassen ihren Unterschlupf. In den meisten Fällen erwachen sie, weil sie sich im Herbst zu wenig Fett angefressen haben. Insbesondere bei Jung-Igeln kommt das regelmässig vor.

REGION. Igel halten üblicherweise von November bis März Winterschlaf. Aus verschiedenen Gründen unterbrechen ihn einige und verlassen ihren Unterschlupf. In den meisten Fällen erwachen sie, weil sie sich im Herbst zu wenig Fett angefressen haben. Insbesondere bei Jung-Igeln kommt das regelmässig vor.

Bei frühem Wintereinbruch

Sie werden oft von einem frühen Wintereinbruch überrascht, bevor sie das notwendige Minimalgewicht von 500 bis 600 Gramm erreicht haben. Oft würden diese Igel erst im Dezember den Winterschlaf antreten, manchmal auch gar nicht, sagt Liliane Männlein von der Igelberatungsstelle des Vereins Ostschweizerische Igelfreunde. Seien die Fettreserven aufgebraucht, erwachen sie – auch wenn es mitten im Winter ist.

Die Beratungsstelle erteilt gerne telefonisch individuelle Auskunft, wie man sich verhalten soll, wenn man einen solchen Igel findet. Wenn die Form ähnlich einer länglichen «Salami» sei, weise das auf fehlende Nahrungsreserven hin.

Meistens ist Zufütterung nötig

Für diese Igel sei ein Aufpäppeln durch Zufütterung mit geeignetem Katzenfutter unbedingt nötig, sagt Liliane Männlein – in Aluschalen, auch als Trockenfutter und mit Wasser. Sehr wichtig sei ein geschützter Futterplatz für die Igel, den Katzen nicht erreichen können. Die Igelberatungsstelle erteilt gerne Auskunft, wie dieser eingerichtet sein soll.

Gesunde, erwachsene Igel würden sich im Herbst genügend Fettreserven anfressen und im Winter durchschlafen – unbeeindruckt von den Temperaturen, sagt Männlein. Sie hat rund 40 Jahre lang selbst ehrenamtlich eine Igelstation betreut und kann ihre Beratung auf reichhaltiger Erfahrung aufbauen. (ts)

Auskunft erteilen: Igelberatungsstelle Verein Ostschweizerische Igelfreunde, Tel. 071 911 39 30 (auch tagsüber), oder die Igelstation Mels, Tel. 078 716 21 70 (abends).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.