Vom Leiterwägeli zur Halle

Die Eggenberger Recycling AG feiert morgen ihr 100-Jahr-Jubiläum mit einem grossen Fest auf dem Firmenareal. Das Unternehmen ist eine feste Grösse in einer umkämpften Branche.

Armando Bianco
Drucken
Teilen
Sascha Quaderer, Geschäftsführer der Eggenberger Recycling AG, freut sich auf das grosse Jubiläumsfest. (Bild: Armando Bianco)

Sascha Quaderer, Geschäftsführer der Eggenberger Recycling AG, freut sich auf das grosse Jubiläumsfest. (Bild: Armando Bianco)

BUCHS. Am Anfang der Erfolgsgeschichte der heutigen Eggenberger Recycling AG stand der 20jährige Heinrich Eggenberger, der 1915 mit dem Leiterwägeli in der Region auf Tour ging und Altstoffe erwarb. Höhepunkte gab es in den 100 Jahren danach zuhauf, einige Meilensteine wurden in jüngster Zeit gesetzt, etwa die Realisation der modernen, mehr als 10 000 Quadratmeter grossen und 14 Meter hohen Recyclinghalle mit Bahnanschluss in der Buchser Industrie. Auf diesem Gelände zeigt sich auch die Entwicklung des Unternehmens vom einstigen Wertstoffsammler zum modernen Proficenter.

Grosses Einzugsgebiet

Die Eggenberger Recycling AG, seit langem auch bekannt unter dem Namen «Isa Heiri», beschäftigt 16 Mitarbeiter, die sich um die Kundschaft von St. Margrethen bis Chur, aus Liechtenstein und dem Toggenburg kümmert.

«Unsere Kundschaft ist in erster Linie die verarbeitende Industrie, dann aber auch das lokale Gewerbe sowie die Gemeinden. Und mit unserer Recycling-Egge, die rund um die Uhr offen ist, sprechen wir speziell Private an. Wir nehmen unter anderem Elektroschrott, Haushaltapparate und Kühlgeräte gratis entgegen», hält Geschäftsführer Sascha Quaderer weiter fest. Der vor zweieinhalb Jahren neu bezogene Standort habe sich sehr gut bewährt, allem voran auch verkehrstechnisch. «Wir konnten die per Bahn spedierten Mengen innert zweier Jahre um 33 Prozent steigern und dadurch den Strassenverkehr deutlich entlasten. Ausserdem erlauben uns die grosszügigeren Platzverhältnisse effizientere Logistikabläufe, wodurch wir ökologische und ökonomische Vorteile erzielen können», so Sascha Quaderer gegenüber dem W&O.

Sinkende Erträge

Die Recycling Eggenberger AG befindet sich heute in einem hartumkämpften Markt. Aktuell sieht sich die Branche mit sinkenden Preisen für die Sekundärrohstoffe konfrontiert. Das habe im Januar mit der Erstarkung des Frankens gegenüber dem Euro begonnen und setzt sich derzeit im Eisen- und im Buntmetallbereich fort. «Bei den sinkenden Preisen verliert das Lager fortlaufend an Wert. Und unsere Kunden können weniger Erlös für ihre Schrotte erzielen.»

Am Samstag gibt es aber alleweil viel Grund zum Feiern. Auf dem Areal an der Industriestrasse 12 wird von 10 bis 17 Uhr ein grosses Fest mit vielseitigem Programm veranstaltet. Dabei wird auch die hundertjährige Firmengeschichte mit einer Festschrift gewürdigt. ? ALVIER 11

Aktuelle Nachrichten