VOLLEYBALL: Galinas Mannschaft steht nun fest

Mit zahlreichen neuen Spielerinnen geht man die erste Saison in der höchsten Spielklasse an.

Drucken
Teilen

Am Sonntag, 15. Oktober, startet Galina in Les Breleuz gegen ­Franches Montagnes ins NLA-Abenteuer. Das Kader des Neulings in der höchsten Schweizer Spielklasse steht fest, gemäss derzeitigem Stand wird das neu formierte Galina-Team aus zwölf Spielerinnen bestehen. Möglicherweise wird das Kader noch um eine Kraft ergänzt, der Verein steht noch mit vier Spielerinnen in Verhandlung.

Im Kader steht, neben drei Schweizerinnen, auch eine Liechtensteinerin. Kathia Bigger spielte in den letzten zwei Saisons in Wolfurt in der Zweiten Österreichischen Bundesliga und ist, wie der Verein versichert, trotz bald 43 Lenzen erstaunlich fit. «Aus dem Kreis der Liechtensteiner NLB-Spielerinnen wollte keine den Schritt in die NLA wagen», bedauert Galina-Präsident Philippe Schürmann. Bis auf Jekaterina Stepanova und Michelle Meier stammt keine weitere Spielerin aus dem letztjährigen Kader. Das Gros jenes Teams wechselt in die zweite Mannschaft und strebt den Aufstieg in die 1. Liga an. «Sollten Verletzungen im NLA-Kader auftreten, werden Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft nachgezogen», erklärt Schürmann. Ein auch nicht mehr ganz neues Gesicht ist aber Mariah Mandelbaum. Die US-Amerikanerin kehrt nach einer einjährigen Wettkampfpause in das Kader zurück.

Nationalspielerinnen ­verstärken Team

Demnach stiessen neben Bigger acht weitere neue Spielerinnen zu Galina. Drei ragen besonders heraus, da sie Nationalspielerinnen sind. Die 20-jährige Österreicherin Monika Chrtianska spielte zuletzt bei Neuchâtel UC. Sie war dort die stärkste Aussenangreiferin. Dazu gesellt sich die ebenfalls 20-jährige Isländerin Thelma Gretarsdottir, die zuletzt bei ­Afdurelding (Island) gespielt ­hatte. Mit der Diagonalspielerin konnte der Kontakt über die Kleinstaatenspiele hergestellt werden. Die dritte Nationalspielerin stammt aus Kroatien: Die 23-jährige Karla Klaric spielte in den letzten drei Jahren beim VBC Voléro Zürich in der NLA und ist Volleyball-Schweizerin.

Die Erwartungshaltung vor der ersten NLA-Saison in Galinas Geschichte ist hoch: «Unser Ziel lautet nicht, den Abstieg zu vermeiden. Wir streben eine Platzierung zwischen Rang fünf und acht an», so Präsident Schürmann. (eh)