Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VILTERS: Von «Lions» verwöhnt

Der Herbsttreff der Procap mit den «Lions» in der Mehrzweckhalle in Vilters war für die Menschen mit einer Behinderung und ihren Angehörigen ein beglückendes Erlebnis.
Hans Hidber
Die beiden sorgten am Anlass für Spass und Unterhaltung: Clownin Chocolotta und Procap-Maskottchen Sporty. (Bild: Hans Hidber)

Die beiden sorgten am Anlass für Spass und Unterhaltung: Clownin Chocolotta und Procap-Maskottchen Sporty. (Bild: Hans Hidber)

Hans Hidber

redaktion@wundo.ch

Auf diesen Sonntag im Spätherbst freuten sich die die Menschen mit Handicap der Procap Sarganserland-Werdenberg schon lange, wusste sie doch aus den Vor­jahren, dass ihnen ein Verwöhnprogramm bevorstand. Dieses bestand nicht nur aus dem ge­diegenen Zvieriplättli, von Lions-Mitgliedern hergerichtet und serviert, sondern auch im unterhaltsamen und spassigen Treiben der Clownin Chocolotta und des ­Procap-Maskottchens Sporty. Zur frohen Stimmung sorgte Alleinunterhalter Daniel Rupf mit beliebten Schlager-Evergreens auf seinem Akkordeon. Zur Unterhaltung gehörte auch ein Wett­bewerb, bei dem ein einfaches Kreuzworträtsel zu lösen war.

Ein Geben und Nehmen

Der Lions Club Bad Ragaz hat den Wahrspruch «We serve – wir dienen» wiederum auf schönste Weise umgesetzt. Reto Hermann vom Procap-Vorstand dankte in Vertretung des ferienabwesenden Präsidenten Niklaus Flury für die grosszügige Unterstützung und Ermöglichung des Anlasses durch den Lions Club sowie der Gemeinde Vilters-Wangs für die unentgeltliche Benützung der Mehrzweckhalle. «Wir sind jedes Mal berührt von der fröh­lichen Atmosphäre und dem gegen­seitigen Wohlwollen der Menschen mit einer Behinderung, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen», äus­serte sich Lions-Mitglied Bruno Röthlisberger gegenüber dem W&O. Er und auch weitere «Lions», unter anderen auch der Wartauer Gemeindepräsident Beat Tinner, betätigten sich als gewandte Kellner und sorgten immer wieder für den Nachschub an Speis und Trank.

Ein weiterer Höhepunkt für die meisten Teilnehmenden aber war ein Tänzchen zu den lüpfigen Handorgelklängen des Alleinunterhalters David Rupf. Angehörige und Betreuungspersonen machten da gerne mit und verhalfen damit ihren Schützlingen zu einem nicht alltäglichen Vergnügen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.