Vier Siege gehen ins Werdenberg

SPRINGREITEN. Von Mittwoch bis Sonntag ging in Oberriet das Hallenspringen der Reithallen-Genossenschaft Birkenau mit über 1400 Starts über die Bühne. Als am Samstagabend die Hauptprüfung über 140 Zentimeter bevorstand, platzte die Halle aus allen Nähten.

Merken
Drucken
Teilen

SPRINGREITEN. Von Mittwoch bis Sonntag ging in Oberriet das Hallenspringen der Reithallen-Genossenschaft Birkenau mit über 1400 Starts über die Bühne. Als am Samstagabend die Hauptprüfung über 140 Zentimeter bevorstand, platzte die Halle aus allen Nähten. Dicht drängten sich die Zuschauer rund um den Parcours. 28 Reiterinnen und Reiter waren gemeldet, ein Drittel schaffte es ohne Fehler durch die erste Runde. Karin Hanselmann (Oberriet), die Frau des OK-Präsidenten Samuel Hanselmann, und der Schweizer Kaderreiter Paul Estermann konnten jeweils zwei Pferde fürs Stechen qualifizieren. Eine gute Ausgangslage für einen Heimsieg von Hanselmann, würde man meinen. Mit Waitaki Rose wie auch mit For Me von Wichenstein war sie im Stechen sehr schnell unterwegs. Doch der letzte Sprung wurde ihr beide Male zum Verhängnis. Fehlerfrei blieben nur Ariane Muff mit Chidame Z und Paul Estermann mit Castlefield C Hunter. Er ritt gut drei Sekunden schneller als Muff und gewann.

Auch einige Werdenberger Reiterinnen und Reiter ritten zu Siegen und Klassierungen. Je einen Sieg über 115 Zentimeter holten sich Fabienne Schadegg (Salez) und Hanna Gasser (Buchs). Dorothee Gantenbein (Grabs) siegte über 100 Zentimeter. Tanja Stampfli (Werdenberg) war am Sonntag in einer Prüfung über 80 Zentimeter die Schnellste ohne Fehler. Gute Klassierungen erreichten auch Renate Pösch (Sennwald), Adrian Oehrli und Jennifer Hödl (beide Frümsen). (ch)