«Viele Leute verstehen zu wenig von diesen Tieren»

REGION. Gleich mehrmals waren in den letzten Wochen in dieser Zeitung Meldungen von herrenlosen Schildkröten zu lesen.

Armando Bianco
Drucken
Teilen

REGION. Gleich mehrmals waren in den letzten Wochen in dieser Zeitung Meldungen von herrenlosen Schildkröten zu lesen. In der Rubrik «Ein Platz für Tiere» wurden die Besitzer der Schildkröten gesucht, die im Werdenbergersee, in der Nähe der Seez in Flums, in offenem Gelände in Sevelen oder an der Hauptstrasse in Grabs aufgefunden wurden.

In aller Regel bringen die Finder, meist Privatpersonen oder die Kantonspolizei, die Tiere dann in die Schildkröten-Auffangstation des Tierschutzvereins Region Wartau. Allein in diesem Jahr wurden bereits zwanzig Land- und Wasserschildkröten zu Präsidentin Andrea Wellenzohn nach Azmoos gebracht. Sie betreut die 2011 eröffnete Station mit viel Hingabe und Fachwissen.

Platz, Geld und Wissen

Was sind die Gründe, dass Schildkröten in die freie Natur bzw. in die Auffangstation gelangen? Entweder sind die Tiere ausgerissen, wurden ausgesetzt oder gar wegen schlechter Haltung beschlagnahmt. Hinter jedem Fall steckt eine andere Geschichte. Die gängigsten Schildkröten sind in zoologischen Handlungen zu kaufen, meistens sind sie dann noch klein und niedlich. Aus den Winzlingen werden schnell tellergrosse Tiere, deren Haltung platz- und kostenaufwendig ist und viel Fachwissen voraussetzt.

«Viele Leute verstehen zu wenig von diesen Tieren und kaufen sie völlig unüberlegt», hat Andrea Wellenzohn im Laufe der Jahre festgestellt. Sie bezeichnet sich zu Recht als Kennerin der Materie, Hausfrau und Mutter mit Teilzeitjob und halbem Zoo.

Probleme in und mit der Natur

Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang auch stellt: Können die Schildkröten in der Natur überhaupt überleben? In Gewässern ausgesetzt, können sie den Winter möglicherweise unbeschadet überstehen, im Frühjahr fallen sie aber oft den hohen Temperaturschwankungen zum Opfer. Sie sind zudem laut Fachleuten auch nicht unproblematisch für Fische, Frösche, Molche und Wasserpflanzen – Schildkröten haben einen verhältnismässig hohen Fressdrang.

Die ausgesetzten Tiere wieder an neue Besitzer zu vermitteln, ist bei Landschildkröten einfacher als bei Wasserschildkröten.

? DIE DRITTE

Aktuelle Nachrichten