Viel Optimismus und hohe Ziele vor Saisonstart

Drucken
Teilen

Region Eine Woche nach dem FC Buchs greifen nun auch die anderen Werdenberger Fanionteams in den Meisterschafts­betrieb ein. Die Saison 2016/17 wird in die Annalen der Region eingehen. Denn: Gleich fünf ­erste Mannschaften aus der Region plus eine zweite Mannschaft begegnen sich in der 4. Liga Gruppe 3. Dies toppt die denkwürdige ­3.-Liga-Saison 2013/14, als vier Werdenberger Teams für Derby-Stimmung ohne Ende sorgten.

Sevelen und Grabs sprechen von Aufstieg

Vier der fünf Viertligisten lieb­äugeln mit einer Platzierung unter den besten Teams. Vom Aufstieg redet besonders – wen wundert’s – der 3.-Liga-Absteiger FC Sevelen. Es weht ein neuer Wind auf dem Sportplatz Schild, der neue Spielertrainer Lucas Eberle ist voller Tatendrang und ist einer von total elf neuen Spielern im Kader. Überraschend meldet sich auch der FC Grabs zu Wort, wenn es ums Thema Aufstieg geht. Zwei Jahre herumkrebsen in den Niederungen der Tabelle sind genug – jetzt sollen mehr Spiele ­gewonnen als verloren werden. Unter die ersten drei wollen der FC Gams sowie der FC Haag kommen. Beide Teams geniessen bei den Konkurrenten grossen Respekt, der grosse Coup mit Platz eins wäre keine echte Sensation. Etwas ruhiger geht es der FC Trübbach an. Hier will man als ersten Schritt erst mal die letztjährige Saison vergessen machen und nicht mehr in der hinteren Tabellenregion anzutreffen sein. (kuc)33–35