Verursacherprinzip

Direkte Bundessteuern bezahlt. Kantons- und Gemeindesteuern bezahlt. Grundsteuern bezahlt. Rega-Gönnerbeitrag bezahlt. Hypothekarzins bezahlt. Autosteuern bezahlt. Feuerwehrersatz bezahlt. Abwassergebühren für Schmutzwasser wie auch für sauberes Regenwasser bezahlt. Gebäudeversicherungen bezahlt.

Drucken
Teilen

Direkte Bundessteuern bezahlt. Kantons- und Gemeindesteuern bezahlt. Grundsteuern bezahlt. Rega-Gönnerbeitrag bezahlt. Hypothekarzins bezahlt. Autosteuern bezahlt. Feuerwehrersatz bezahlt. Abwassergebühren für Schmutzwasser wie auch für sauberes Regenwasser bezahlt. Gebäudeversicherungen bezahlt. Gebühren für Kehricht und sogar für Nicht-Kehricht bezahlt. Holzfeuerungskontrolle bezahlt. Auto-, Parkschaden-, Kasko-, ACS-, Hausrat-, Wasserschaden-, Privathaftpflicht- und weitere Versicherungsprämien bezahlt. Autobahnvignette bezahlt. Abgastest bezahlt. Benzin inklusive Treibstoffabgaben und Mehrwertsteuern bezahlt. Schwarzes Auto (bezahlt), strahlende Sonne (gratis), innerorts 51 km/h (gratis), angegurtet (gratis), gut gelaunt (gratis) fahre ich korrekt (gratis) bis dahin, wo mich ein strammer Freund und Helfer in Uniform auf die Seite winkt.

Ich hätte scheint's das Licht nicht eingeschaltet. Ausgerechnet jetzt bei Sonnenhöchststand, wo ich die Lichtverschmutzung in die Atmosphäre nicht über Gebühr belasten will, kommt der und macht einen Aufstand wegen zu wenig Licht. Er muss mich aber gesehen haben, sonst hätte er mich nicht hergewinkt. Trotzdem will er 40 Franken, wo ich doch bereits für Regenwasser, das ich nicht verursache, bezahle. Sogar für Kehricht, wo nie welcher anfällt, bezahle ich.

Und nun kommt der auch noch und will 40 Franken auch einfach so für nichts, was ich hätte verursacht haben können. Sehen und gesehen werden ist doch eindeutig erfüllt! Mein Argument sticht nicht. Es bringt den Freund einzig dazu, die Profile meiner Reifen auch noch zu kontrollieren. Die Forderung lässt sich nicht erhöhen. Also dann: 40 Franke ohne Widerrede!

Ich bringe es nicht übers Herz, ihm die Genugtuung zu verderben und mache 40 Franken locker. Aber diese kleinkarierte Krämerseele bringt mich noch dazu, zukünftig meinen Lohn beim Sozialamt abzuholen und mir Generalabonnement, Auto wie auch Mietzins vom Amt bezahlen zu lassen und mich dann irgendeinem Fanclub anzuschliessen. So kann ich wenigstens unbescholten meinen Frust loswerden. Kioske plündern. Stadien demolieren. SBB-Waggons abfackeln. Notbremsen ziehen. Güterzüge ausbremsen. Fahrpläne durcheinander bringen. Reisende behindern. Leib und Leben bedrohen. Schottersteine werfen. Autos und Schaufenster zerschlagen. Einfach das ganze Chaoten- Programm durchziehen und der Allgemeinheit über das Sozialamt hinaus noch weitere Millionenkosten anhängen.

Meinem uniformierten Freund kann ich es persönlich nicht heimzahlen, weil er wahrscheinlich immer noch seinem fehlenden Licht nachrennt. Von der Polizeischule ist bei ihm ja nur ein Satz hängen geblieben: Ein Staat, der Unrecht ahndet, ist ein Unrechtsstaat.

Christof Ammann

Hintere Stütlistrasse 2, 9472 Grabs

Aktuelle Nachrichten