Verfahren gegen Gawlik eingestellt

Drucken
Teilen

Vaduz Die Liechtensteiner Staatsanwaltschaft hat die strafgerichtlichen Vorerhebungen gegen den ehemaligen Chefarzt-Stellver­tre­ter am Liechtensteinischen Lan­desspital, Dr. med. Lothar Gawlik, eingestellt. Das schreibt Gawliks Anwalt in einer Medienmitteilung von gestern Mittwoch.

Der damalige Chefarzt-Stellvertreter hat im Jahr 2014 den Verdacht der aktiven Sterbehilfe gegen den damaligen Landes­spital-Chefarzt Dr. med. Fritz Horber geäussert. Bereits im ­Dezember 2014 ist das dadurch eingeleitete Verfahren gegen Horber eingestellt worden. Da­für wurden Vorerhebungen ge­gen Gawlik eingeleitet – wegen des Verdachts der falschen Ver­dächtigung. Dieses Verfahren wurde nun laut der Mitteilung von gestern «mangels Vorlie­gen einer strafbaren Hand­lung des Verdächtigen» eingestellt.

Noch nicht entschieden ist laut Gawliks Anwalt dagegen der arbeitsrechtliche Streit zwischen dem Landesspital und dem damaligen Chefarzt-Stellvertreter. Er war nach dem von ihm ge­äusserten Verdacht gegen den Chefarzt fristlos entlassen worden. (ts)