Vereinsreise der Eggenbergers auf die Rigi

Erstmals durfte unser neuer Präsident, s'Gällis Walter, zur diesjährigen Vereinsreise einladen. Bei leicht bewölktem Wetter starteten wir um 08.45 Uhr mit Graf Reisen in Grabs.

Merken
Drucken
Teilen
Der Eggenberger-Verein auf seiner Reise, welche die Schar sowohl auf die Rigi wie auch mit einer Schifffahrt in die Stadt Luzern führte. (Bild: pd)

Der Eggenberger-Verein auf seiner Reise, welche die Schar sowohl auf die Rigi wie auch mit einer Schifffahrt in die Stadt Luzern führte. (Bild: pd)

Erstmals durfte unser neuer Präsident, s'Gällis Walter, zur diesjährigen Vereinsreise einladen. Bei leicht bewölktem Wetter starteten wir um 08.45 Uhr mit Graf Reisen in Grabs. Ernst Graf hatte bereits an einigen Haltestellen Mitglieder einsteigen lassen und der Hauptharst kam in Grabs an Bord, so dass Walter 44 aufgestellte Basen und Vettern begrüssen durfte. Zu erwähnen ist, dass fast der gesamte Vorstand und alle bisherigen Präsidenten an diesem Ausflug teilnahmen. Einzig unser Aktuar, Hans Eggenberger, Oberschan, musste sich entschuldigen lassen. Auch das älteste Mitglied, Käthi Dutler-Eggenberger, 95 Jahre jung, war mit von der Partie.

Nun begann die Reise in die Innerschweiz. Via Walensee–Rothenthurm–Arth erreichten wir Küssnacht am Rigi. Die Auffahrt zur Seebodenalp, auf der sehr schmalen, kurvenreichen Strecke, gestaltete sich als sehr schwierig, aber Ernst meisterte diese mit Bravour. Unser erstes Reiseziel, die Seebodenalp am Rigi liegt auf 1030 m. Von hier aus, mit der Rigi im Rücken und dem Vierwaldstättersee unten, genossen wir die wunderbare Aussicht vom Berner Jura über das Mittelland bis zum Schwarzwald.

Bald war es Zeit für ein feines Mittagessen. Das Rindsvoressen mit Gemüse und Reis schmeckte ausgezeichnet. Nach Kaffee und Dessert ging es hinunter nach Küssnacht zum Vierwaldstättersee. Nach kurzem Aufenthalt bestiegen wir das Schiff, das uns in einer knappen Stunde nach Luzern brachte. Eine ruhige Fahrt bei schönstem Sonnenschein. Dort erwartete uns bereits der Car für die Heimreise. Dem Zugersee, über den Hirzel und dem Walensee entlang erreichten wir kurz nach 18 Uhr Grabs. Ein unvergesslicher Tag ging seinem Ende entgegen. Wir hatten genügend Zeit, Gespräche zu führen, Erinnerungen auszutauschen und uns an den schönen Landschaften zu erfreuen.

Der Dank geht an unseren Präsidenten Walter Eggenberger für die Organisation und an Ernst Graf, der uns sicher über Berg und Tal führte. Ebenso ein Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die schönen Stunden, die wir gemeinsam erleben durften. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten Veranstaltungen unseres Familienvereins. (pd)