Verbohrtes am Gotthard

«Mann» will, so scheint es, am Gotthard nochmals bohren, auf Teufel komm raus! Und es wird mit gezinkten Karten gespielt, um die ungeliebte Verfassungsbestimmung auf längere Sicht auszuhebeln, (selbst wenn dadurch andernorts die Mittel für effektive Verkehrsverbesserungen fehlen), keine Frage,

Otto Ackermann, Profason 7, Fontnas
Merken
Drucken
Teilen

«Mann» will, so scheint es, am Gotthard nochmals bohren, auf Teufel komm raus! Und es wird mit gezinkten Karten gespielt, um die ungeliebte Verfassungsbestimmung auf längere Sicht auszuhebeln, (selbst wenn dadurch andernorts die Mittel für effektive Verkehrsverbesserungen fehlen), keine Frage, auch wenn Frau Leuthard noch so schlaumeiert.

Auch keine Frage folgender Art: Konnte nicht der San Bernardino im laufenden Betrieb saniert werden? Müssen weltweit alle Strassentunnels für Sanierungen nochmals gelocht werden? Oder aber wenn schon: Warum genügt ein neuer Tunnel nicht? Anschliessend würde der veraltete beruhigt geschlossen und die paar hundert Millionen Franken für die Sanierung könnte man sparen!

Vergleiche: Wenn ein grosses Verwaltungszentrum veraltet ist und daneben ein Neubau erstellt wird: Welchen Sinn macht es dann, das alte Gebäude auch noch zu renovieren und anschliessend in beiden nur die Hälfte der Räume zu nutzen? Da müsste ein Pferd lachen. Aber eben, wenn so viele Pferdestärken im Spiel und auf den Strassen sind, übertönt deren Lärm halt die vernünftigen Argumente und löchert die verfassungsmässigen Vorgaben.