Vaduz fehlte Wettkampfglück zum Finaleinzug

Drucken
Teilen
Auf verlorenem Posten: Luca Wilhelmi (links) unterliegt der Schweizer Nummer drei, Dimitri Steinmann klar mit 0:3. (Bilder: Robert Kucera)

Auf verlorenem Posten: Luca Wilhelmi (links) unterliegt der Schweizer Nummer drei, Dimitri Steinmann klar mit 0:3. (Bilder: Robert Kucera)

Squash Als Qualifikationssieger nahm der SRC Vaduz die Playoffs in Angriff. Am Ende blieb, wie im Vorjahr, der vierte Platz. Der Grabser in Vaduzer Diensten, Roger Baumann, attestiert dem Liechtensteiner Team eine sehr gute Leistung. «Wir sind am Wochenende über uns hinausgewachsen.»

Nur die Resultate stimmten am Ende nicht. Gegen Sihltal im Halbfinal und Pilatus Kriens im Spiel um Platz drei unterlagen die Liechtensteiner jeweils mit 0:3. «So steht es auf dem Papier. Im Court war es aber nicht so deutlich», präzisiert Baumann. Mit ein wenig mehr Wettkampfglück, so mutmasst er, wäre sogar der Finaleinzug dringelegen.

Seine knappe 2:3-Niederlage gegen Andreas Dietzsch ärgert ihn. «Kämpferisch war ich gut. Ich spielte aber nicht mein be-stes Squash.» Der Graber warf alle Energie ins Freitagsspiel, so dass ihm am Samstag gegen Benjamin Fischer die Kraft für einen Exploit fehlte. «Ich war kaputt. Trotzdem habe ich einen Satz geholt.» (kuc)